Die Tür ging während der fahrt auf

Hagener Feuerwehrmann stirbt nach Sturz aus Einsatzfahrzeug

  • schließen

Hagen - Während einer Einsatzfahrt war am vergangenen Freitag die Tür eines Feuerwehrautos aufgegangen und ein Beamter herausgestürzt. Nun erlag er im Krankenhaus seinen Verletzungen. 

Ein Feuerwehreinsatz ist immer auch ein Risiko für die Einsatzkräfte, das ist klar. Am vergangenen Freitag kam es in Hagen in Nordrhein-Westfalen jedoch zu einem besonders tragischen Unfall, der fassungslos macht. Ein 54-jähriger Feuerwehrmann war bei einer Fahrt im Einsatz unterwegs, als in einer scharfen Linkskurve plötzlich die rechte Tür des Feuerwehrautos aufschwang. Der Mann stürzte aus dem fahrenden Wagen und verletzte sich dabei schwer, berichtete die Polizei Hagen in einer Pressemeldung. 

Seine Kollegen leisteten sofort erste Hilfe, er wurde mit schweren Kopfverletzungen mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Dortmund verbracht. Am

Dienstag, den 6. August verstarb er schließlich an den Folgen des Unfalls

, berichtet bild.de.

Er war seit 1995 bei der Berufsfeuerwehr, hatte unzählige Einsätze hinter sich. Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul (CDU) sprach mit der Bild und zeigte sich erschüttert. "Ich bin in Gedanken bei seiner Familie, Freunden und Feuerwehrkameraden", so Reul.

Weshalb die Tür einfach während der Fahrt aufging ist noch nicht geklärt. Das Feuerwehrauto wurde von der Polizei sichergestellt und wird derzeit untersucht, um die Unfallursache zu ermitteln. Es handelt sich bei dem Fahrzeug um einen Mercedes Vario 815 CDI 4x4 aus dem Baujahr 2004, berichtet feuerwehrmagazin.de.

Augenscheinlich verkündete die Feuerwehr Hagen bereits am Samstag den Tod des 54-Jährigen, der zu den Zeitpunkt noch am Leben war. Kurz darauf korrigierten sie die Aussage. Er liege in sehr ernstem Zustand auf der Intensivstation, berichtigte Alexander Zimmer, der stellvertretende Vorsitzende des Feuerwehrverbandes damals. 

In einem Facebookpost trauert die Feuerwehr Hagen nun um ihren Kameraden. "Unsere Stadt verliert einen Menschen, der sich tagtäglich für das Leben und Wohl unserer Bürgerinnen und Bürger eingesetzt hat", heißt es in dem Post.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT