Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

De-Mail: Elektronische Post bald rechtsverbindlich

Berlin - Eine besonders sichere Form der E-Mail wird künftig das Versenden rechtsverbindlicher Dokumente ermöglichen.

Den Startschuss für ein sechsmonatiges Pilotprojekt gaben am Donnerstag in Berlin Innenstaatssekretär Hans Bernhard Beus und der Präsident des Hightech-Verbandes Bitkom, Bernhard Rohleder.

Rohleder schickte die erste De-Mail an Professor Werner Zorn, einen der Gründerväter des deutschen Internets. De-Mail ist eine Weiterentwicklung der einfachen E-Mail. Sie besteht Beus zufolge darin, dass Bürgerinnen, Bürger, Unternehmen und auch die Verwaltung “eine einfach zu nutzende Technologie an die Hand bekommen, mit der sie sicher, rechtsverbindlich und vertraulich im Internet miteinander kommunizieren können“.

Geschäftliche Angelegenheiten oder Behördenkommunikation, für die bisher der Postweg oder sogar persönliches Erscheinen nötig gewesen seien, könnten mit De-Mail einfacher, schneller und von jedem Ort aus vollständig elektronisch erledigt werden. De-Mail sei damit so einfach wie die E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Das sechsmonatige Pilotprojekt soll am Freitag in Friedrichshafen gestartet werden.

m Lauf des kommenden Jahres soll De-Mail bundesweit eingeführt werden. Wichtig ist das zum Beispiel für die Versicherungswirtschaft oder für Verkehr mit Behörden. Dabei werden die Anbieter durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) akkreditiert.

“Bürgerinnen und Bürger, die De-Mail nutzen wollen, können sich auf die von den Providern bereitgestellte Sicherungsinfrastruktur verlassen. Denn die Anbieter müssen vorab definierte Anforderungen an die Sicherheit im Rahmen einer sorgfältigen Überprüfung durch das BSI nachweisen, und zwar bevor sie in Betrieb gehen“, erläuterte der Abteilungspräsident im BSI, Hartmut Isselhorst, auf der Pressekonferenz. Abgesicherte Anmeldeverfahren und Verbindungen zu dem Provider sowie verschlüsselte Transportwege sorgen dabei für einen rechtsverbindlichen De-Mail-Versand und -Empfang. http://www.bmi.bund.de http://www.cio.bund.de http://www.fn.de-mail.de. Ende## AP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare