Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ärger um tanzende Genitalien im Kinderfernsehen

Die beiden Protagonisten eines Aufklärungsvideos im schwedischen Kinderfernsehen spalten derzeit die Zuschauer. Auf YouTube sind "Pipimann und Pipifrau" längst zum Klick-Hit avanciert.

Sie tragen Hüte, Sonnenbrillen und Bart und sollen schwedische Kinder fröhlich ins Mikro flötend über Sexualität aufklären: "Pipimann und Pipifrau" sorgen in Schweden derzeit für ordentlich Aufregung! Die singenden Genitalien sind ein Werk des öffentlich rechtlichen Fernsehsenders SVT. Der gut eine Minute lange Clip wurde im Kinderprogramm "Bacillakuten" ausgestrahlt. Im Video heißt es unter anderem "Hier kommt der Penis in vollem Galopp" und "Die Scheide sitzt da so elegant".

Auf Facebook gingen die Nutzer auf die Barrikaden: Laut dem Nachrichtensender N24 kommentierte dort etwa ein Leser: "Müssen kleine Kinder wirklich solche kranken Sachen sehen?" Ein anderer schlug sogar vor, den schwedischen Sender zu verklagen!

Die Projektleiterin des Programms, Kajsa Peters, sagte in der schwedischen Presse, dass der Clip auf Interesse der jungen Zuschauer zu diesen Thema hin entstanden ist. Intention war es, dass der Clip es für Eltern leichter macht, mit Kindern über Geschlechtsteile zu sprechen, wie Peters weiter zitiert wird.

Der Clip wurde auf YouTube - wen wundert es - mittlerweile zum Klick-Hit! Weit über 2 Millionen Menschen sahen das Video vom tanzenden Penis und der singenden Vagina in nur zehn Tagen (Stand: 15. Januar).

Übrigens: Wenn Sie kein schwedisch sprechen, ist das weiter kein Problem. Das Video ist selbst erklärend. Sehen Sie selbst:

rr/redro24

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube

Kommentare