Schildkröten werden älter als man selbst

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Der Hund ist der beste Freund des Menschen - er will aber auch so behandelt werden.

Landkreis - Am Montag ist Welttierschutztag. Wir haben beim Tierschutzverein Berchtesgaden und Umgebung nachgefragt, wie Sie ihren Liebling an diesem Tag besonders verwöhnen können. **Schicken Sie uns Ihr Foto von Ihrem Liebling**

Seit 1931 wird am 4. Oktober der Welttierschutztag begangen. Es ist der Todestag des Heiligen Franz von Assisi. Der Schutzpatron der Tiere lebte im 13. Jahrhundert und setzte sich bereits damals für Tier- und Naturschutz ein. Er betrachtete Tiere und Pflanzen als gleichwertige Mitgeschöpfe, die menschliche Fürsorge benötigen.

Ein Punkt, der auch Stephen Mockler vom Tirschutzverein Berchtesgaden und Umgebung sehr wichtig ist: "Haustiere müssen als vollwertiges Familienmitglied angesehen werden." Deshalb ist vor allem der Zeitfaktor entscheidend, wenn man sich ein Haustier aussucht.

Weil am Welttierschutztag die Tiere im Mittelpunkt stehen sollen, haben wir uns im Video intensiv einem gewidmet. Hauskatze Mimi spielt die Hauptrolle:

Ein Hund braucht viel Zeit

Ein Hund beispielsweise braucht viel Zeit, da er zweimal am Tag mindestens eine Stunde Auslauf braucht. "Es tut einem Hund nicht gut, wenn er vier Stunden alleine ist", mahnt Mockler. Das ist die gesetzliche Spanne, in der ein Hund alleine sein darf. Aber selbst wenn ein Hundebesitzer acht Stunden arbeiten geht und nach vier Stunden jemand den Vierbeiner rauslässt, sei es noch zu viel Zeit, die der beste Freund des Menschen alleine verbringt.

Wenn Sie Ihren Hund verwöhnen wollen, empfiehlt der Tierschutz-Experte auch mal das Essen selbst zu kochen: "Wir machen unseren Hunden Hühnerbeine. Da lösen wir das Fleisch aus, in der Brühe kochen wir den Reis, dazu pürieren wir Karotten und ein Löffel Öl kommt dazu, fertig ist das Festmahl." Auch wenn der Hund Trocken- und Dosenfutter bekommt sei wichtig darauf zu achten, dass es abwechslungsreich ist. Und: "Hunde sollten nach dem Gassi gehen essen. Sie wollen wie der Mensch nach dem Fressen ruhen."

video

Fressen, spielen, schlafen

Weniger Zeit benötigt die Katze. Wenn es sich um eine Freilaufkatze handelt, streunt sie die meiste Zeit des Tages durch die Gegend. Wenn sie dann nach Hause kommt will sie entweder fressen, liegen und vielleicht ein bisschen gestreichelt werden. Es kann aber auch sein, dass sie spielen und richtig kuscheln will. "Das ist von Katze zu Katze unterschiedlich", weiß Stephen Mockler. Der Tierschutzverein muss oft ausrücken, weil eine Katze gefunden wurde. Vor allem wenn die Katze gechipt ist, kommt sie schnell wieder zu ihren Besitzern.

"Glückliches Zuhause, ohne viel Stress"

Die größten Fehler können Tierfreunde wohl bei den beliebten Haustieren Kaninchen und Meerschweinchen machen. "Der allergrößte Fehler ist wohl der Irrglaube, man könne Kaninchen und Meerschweinchen in einem Käfig halten", warnt Mockler. "Das Kaninchen ist der Rambo und das Meerschweinchen die Prinzessin. Auch wenn beides Herdentiere sind, verstehen sie sich nicht." Es sei auch nicht garantiert, dass sich Kaninchen bzw. Meerschweinchen untereinander verstehen, aber alleine dürfe man sie nicht halten, so der Tierschutzexperte. Beide brauchen auch viel Auslauf - im Käfig und im Freigehege. Natürlich dürfen sie Kinder mal rausnehmen und streicheln, aber sie sind kein Spielzeug. "Kaninchen und Meerschweinchen haben Respekt verdient", appelliert Stephen Mockler. "Sie brauchen ein glückliches Zuhause ohne viel Stress."

Ein mittlerweile selten gewordenes Haustier sind Vögel. Auch sie brauchen einen großen Käfig oder Freiflug-Zeit in der Wohnung. "Auch Fretchen sind easy zu haltende Haustiere", lacht der Tierschützer. "Man kann mit ihnen an der Leine spazieren gehen, aber auch sie sollte man im Pärchen halten." Ein eher exotisches Haustier ist die Schildkröte. Auch sie braucht ein großes Gehege und "man sollte nie vergessen, dass Schildkröten älter werden als man selbst."

Wie alt ist Ihre Katze? Was kann Ihr Hund besonderes? Warum vertragen sich Ihr Meerschweinchen und Ihr Kaninchen? - Schicken Sie uns Ihre Fotos von Ihren Lieblingen und erzählen uns Ihre Geschichte!

Christine Zigon/Anette Mrugala

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Tiere

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser