Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ende der Weidesaison

Pferde im letzten Quartal nochmal entwurmen

Im Spätherbst wechseln die meisten Pferde von der Weide in den Stall. Das ist ein guter Zeitpunkt, um die Tiere noch einmal zu entwurmen. Foto: Henning Kaiser
+
Im Spätherbst wechseln die meisten Pferde von der Weide in den Stall. Das ist ein guter Zeitpunkt, um die Tiere noch einmal zu entwurmen. Foto: Henning Kaiser

Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um Pferde noch einmal zu entwurmen. Selbst Tiere, die nie auf die Weide gelassen werden, sollten nicht von einer Wurmkur ausgenommen werden.

Bonn (dpa/tmn) - Im Herbst endet für die meisten Pferde die Weidesaison. Deshalb ist der Zeitpunkt günstig, um die Tiere noch einmal zu entwurmen. Denn das Risiko einer neuen Infektion ist während des Winters deutlich geringer.

Empfehlenswert ist es, die Vierbeiner bis spätestens Anfang Dezember gegen Rund- und Bandwürmer sowie Magendasseln zu behandeln, erläutert der Bundesverband für Tiergesundheit. Tierärzte können Haltern das entsprechende Rezept ausstellen.

Bei den Rundwürmern sind besonders die kleinen Palisadenwürmer (kleine Strongyliden) gefährlich. Sie schlüpfen im Winter und können unbehandelt im folgenden Frühjahr vor allem bei jungen Pferden zu Durchfällen und anderen Erkrankungen führen.

Grundsätzlich werden bei erwachsenen Pferden zwei jährliche Behandlungen empfohlen: einmal im Sommer und einmal im Spätherbst. Zwischen den beiden Behandlungen können Halter nach Bedarf den Tierkot auf Wurmeier untersuchen lassen.

Wichtig: Auch bei reiner Boxenhaltung sollten Halter nicht völlig auf Entwurmungen verzichten. Pferde ohne Gang auf die Weide haben zwar ein geringeres Ansteckungsrisiko. Sie sind aber grundsätzlich gefährdet, vor allem wenn sie Auslauf auf Paddocks haben. Auch auf dem Hof, dem Reitplatz oder in der Halle kann sich das Tier über Kontakt zu anderen Pferden oder deren Ausscheidungen infizieren.

Kommentare