Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als Schutz vor Ausbruch

Landschildkröten brauchen einen hohen Zaun

Europäische Landschildkröten buddeln und klettern gerne. Foto: Benjamin Nolte
+
Europäische Landschildkröten buddeln und klettern gerne. Foto: Benjamin Nolte

Sie machen sich gern auf Wanderschaft und graben sich dafür unter so manchem Zaun durch: Es ist nicht leicht, für Landschildkröten die ideale Behausung zu finden. Worauf Tierhalter achten sollten:

Wiesbaden (dpa/tmn) - Landschildkröten buddeln gerne: Wer die Tiere draußen in ein Gehege setzt, sollte auf eine Umrandung mit etwa 40 Zentimetern Höhe achten. Außerdem sollte das Gehege rund 25 Zentimeter tief in der Erde verankert sein, damit die Tiere nicht ausbrechen können.

Als Zaunmaterial eignen sich Betonplatten oder Holzpalisaden, erläutert der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe. Drahtgitter oder Zäune aus Drahtgeflecht sind ungeeignet, da sich die Tiere beim Entlangwandern am Gitter zwischen den Zehen verletzen können.

Zusätzlich sollte die Anlage von oben am besten mit Maschendraht abgesichert werden, damit große Vögel keine leichte Beute haben.

Kommentare