Unterschlupf im Garten

Freigängerkatzen im Winter eine Schutzhütte anbieten

+
Katzen, die auch im Winter hauptsächlich draußen leben, brauchen nun einen warmen Unterschlupf. Foto: Soeren Stache/dpa

Katzen, die den Auslauf draußen gewohnt sind, sollte man auch im Winter nicht im Haus behalten. Damit sich die Tiere aber vor Kälte schützen können, sollten Halter ihnen eine isolierte Hütte einrichten.

Bremen (dpa/tmn) - Wenn Katzen auch im Winter regelmäßig draußen auf Streifzüge gehen, brauchen sie einen warmen Rückzugsort. Das gilt insbesondere für Tiere, die nicht jederzeit zurück ins Haus können. Am besten eignet sich für sie eine warme und gut isolierte Schutzhütte, zum Beispiel eine kleine Hundehütte oder ein Kaninchenstall, rät die Buchautorin Brigitte Eilert-Overbeck.

Wer möchte, kann auch selbst eine Hütte bauen. Wichtig dabei ist, dass die Wände und der Boden gut gegen die Kälte von außen isoliert sind. Dafür eignen sich Styropor- oder Korkplatten. Ausgelegt wird die Schutzhütte am besten mit alten Fleecedecken.

Zurück zur Übersicht: Tiere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser