Tipps für Hundehalter

Bei Gewitter nicht auf ängstliche Hunde einreden

+
Laute Donnergeräusche kann man versuchen auszublenden: Fenster sollten zu, Rollläden unten sein. Radio- oder Fernsehgeräusche können den Hund außerdem ablenken. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Bei den Hunden ist es wie bei den Menschen: Manche mögen Gewitter und manche verkriechen sich lieber in der Ecke. Vorallem mit ängstlichen Hunden sollten Besitzer den richtigen Umgang bei Gewitter kennen.

Berlin (dpa/tmn) - Gewitter können ängstliche Hunde stressen. Halter sollten Spaziergänge deshalb möglichst auf davor oder danach verschieben.

Außerdem sollten sie es vermeiden, beruhigend auf das Tier einzureden. Denn das signalisiert ängstlichen Vierbeinern erst recht, dass etwas nicht stimmt, erläutert die Tierrechtsorganisation Peta. Am besten verhalten sich Hundebesitzer wie immer und schenken dem Gewitter keine Beachtung.

Wichtig ist auch, laute Donnergeräusche möglichst auszublenden: Fenster sollten zu, Rollläden unten sein. Die Geräuschkulisse von Radio oder Fernseher kann den Hund außerdem ablenken.

Zurück zur Übersicht: Tiere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser