Top Ten: Kuriose Touristenattraktionen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
1 von 10
Platz 10: WC-Restaurants - Haben wir nicht alle dieses dringende Bedürfnis, ausgiebig auf einer Toilette zu dinieren? Nein? Tja dann können wir uns den unglaublichen Erfolg der WC-Restaurants in China nicht erklären. Pommes in kleinen Kloschüsseln, Schokoeis in Form eines gut gesetzten Häufchens und "Stühle", die tatsächlich wie richtige Toiletten aussehen. Wer bekommt da nicht Hunger?
2 von 10
Platz 9: Green Plaza Shinjuku Capsule Hotel - Lust sich mal so richtig "abzukapseln"? Dann haben wir für alle Männer eine gute Nachricht: Das Green Plaza Shinjuku Capsule Hotel im Herzen von Tokio bietet eine Übernachtung der besonderen Art. In einer Kapsel mit LCD-TV, Radio und Wecker ist man ansonsten komplett von der Außenwelt abgeschottet. Allerdings gibt es nur ein Gemeinschaftsbad, dass von allen Gästen genutzt wird. Die für lediglich eine Person geeignete "Unterkunft" darf kurioserweise nur von Männern genutzt werden.
3 von 10
Platz 8: Tomatina - Am Mittwoch der letzten Augustwoche sieht die Stadt Buñol in Spanien rot! Denn tausende Menschen aus aller Welt finden sich Punkt 11 Uhr am Plaza del Pueblo ein, um sich wie wild mit überreifen Tomaten zu bewerfen. Genau eine Stunde lang herrscht Ausnahmezustand bis der Ehrenkodex sagt, dass ab 12 Uhr Schluss ist und die Mitstreiter beim säubern der Straßen mit anpacken müssen. Erstmals fand das Tomatina in den 1940er Jahren statt - der Grund dafür ist unbekannt.
4 von 10
Platz 7: Karni-Mata-Tempel - Ungefähr 20.000 Ratten sollen im Karni-Mata-Tempel in Indien leben. Sowohl der Tempel als auch die Ratten selbst werden von Gläubigern als heilig angesehen. Genau deswegen sei es auch ein "besonderer Segen" die Dinge zu essen, welche die heiligen Ratten angeknabbert haben. Wer sich dieses Festmahl nicht entgehen lassen will, dem sagen wir schon einmal guten Appetit...
5 von 10
Platz 6: Kanamara Matsuri - Das “Festival des stählernen Phallus” ist ein Fest zu Ehren des besten Stücks des Mannes, das immer am ersten Sonntag im April in Japan gefeiert wird. An diesem Tag schmücken riesige rosa Gemächter die Straßen. Männer sitzen mit Rettichen am Wegrand und fordern Passanten auf, daraus wohlgeformte Genitalien zu schnitzen. Es gibt Penis-Schokolade zum lutschen, gemalte "Kunstwerke" auf Flaggen und große Holzgenitalien, auf welche man sich für ein unvergessliches Urlaubsfoto setzen kann. Den Ursprung hat das Fest im 17. Jahrhundert. Dort kamen Prostituierte zu einem Schrein der Penis-Verehrung, um für gute Geschäfte und den Schutz vor Krankheiten zu beten.
6 von 10
Platz 5: CasAnus-Hotel - "Hey Schatz, wie wär es wenn wir unsere Flitterwochen in einem riesigen Dickdarm verbringen?" Was völlig skurril klingt könnten einige Ehemänner tatsächlich ihre Frauen schon gefragt haben. Denn das Dickdarm-Hotel CasAnus in Belgien erfreut sich gerade bei frisch Vermählten großer Beliebtheit. 120 Euro kostet die besondere Nacht im Kunstprojekt eines niederländischen Kollektivs. Über komischen Geruch hat sich bis jetzt übrigens noch kein Gast beschwert...
7 von 10
Platz 4: Yunessun Spa Resort - Wenn es um Wellness geht soll schon Kleopatra auf ein Bad in Stutenmilch geschworen haben. Auf dieser Grundlage, Eintauchen ins "Essbare", ist wohl auch das Yunessun Spa Resort in Japan aufgebaut. Neben Wein kann man hier auch in Kaffee, Tee, Sake und sogar Schokolade baden. Bei einigen Getränken sollte man sich das mit dem Untertauchen aber vielleicht lieber noch einmal überlegen: Das Brennen in den Augen könnte sonst unerträglich werden...
8 von 10
Platz 3: Ban Khok Sa-Nga - Das "Dorf der Schlangen" im Nordosten Thailands ist definitiv nichts für schwache Nerven. Gefährliche Giftschlangen werden hier gefangen und gezüchtet und in teils bizarren Shows eingesetzt. So gibt es Veranstaltungen mit fünfjährigen Schlangenbändigern, Boxkämpfe mit Kobras und ein Bändiger, der seinen gesamten Kopf in das Maul einer Giftschlange steckt. Natürlich sind die Giftzähne nicht entfernt worden. Angeblich sind die Akteure durch bewusste Bisse immunisiert sodass ihr Körper irgendwann nicht mehr auf das Gift reagiert. Sicher sind wir uns da nicht...

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kurios

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare