Schulden "absitzen": Für Freund in Knast

Dortmund - Ein 22-Jähriger hat zum Teil die Gefängnisstrafe seines Kumpels abgesessen. Das Täuschungsmanöver flog nur durch Zufall auf.

Mit dem kuriosen Freundschaftsdienst habe er Schulden abarbeiten wollen, sagte er. Im November 2009 hatte er sich mit der Krankenkassenkarte seines Freundes in der Arrest-Anstalt im nordrhein-westfälischen Remscheid vorgestellt und war problemlos aufgenommen worden.

Nach acht von insgesamt 14 Tagen Jugend-Arrest musste er dann aber im Amtsgericht Brilon erscheinen, weil sein Freund dort in einem anderen Verfahren als Zeuge geladen war. Dabei flog der Schwindel auf. Der Azubi wurde dafür am Freitag vom Dortmunder Amtsgericht zu 300 Euro Geldstrafe verurteilt.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Kurios

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser