"Sie muss heruntergefallen sein" 

Biker verliert seine Frau - kurioser Notruf in Italien

  • schließen

Chieri - In der norditalienischen Stadt Chieri bei Turin bemerkte ein 59-jähriger Motorradfahrer, dass seine Beifahrerin und Frau nicht mehr auf dem Fahrzeug saß.

"Ich habe meine Frau verloren, sie muss während der Fahrt vom Motorrad gefallen sein", erklärte der Mann entsetzt der Polizei. Wie die Zeitung "La Repubblica" berichtet, fügte er aufgeregt hinzu, dass er sie nicht anrufen könne, weil ihr Handy noch im Motorrad-Fach liegt. "Helft mir", bat er die Polizisten. 

"Ich dachte, dass mein Mann ein Depp ist"

Dann jedoch nahm die Geschichte eine unerwartete, jedoch glückliche Wendung. Denn plötzlich klingelte das Handy des 59-Jährigen. Am Apparat war seine Frau, die von einem anderen Telefon aus anrief. "Du bist ohne mich abgefahren, du hast mich in Moncalvo zurückgelassen", klagte sie. Erst nach 40 Kilometern Fahrt fiel dem Biker also auf, dass er alleine unterwegs war, sie also gar nicht hinter ihm saß - ziemlich peinlich. 

Die Frau war nämlich nicht vom Sitz gefallen, sondern ihr Mann war schlichtweg zu früh losgefahren - ohne sie! Dabei hatte sie sogar schon ihren Helm aufgesetzt. "Das Erste, was ich gedacht habe, war, dass mein Mann wirklich ein Depp ist", erklärte sie laut "La Repubblica".

Lust auf Eis verhinderte Schlimmeres

Der Motorradfahrer wäre möglicherweise noch viel weiter gefahren. Doch im Städtchen Chieri bekam er Lust auf ein Eis und hielt an. Wie häufig er nun seine Liebste in die Eisdiele einladen muss, bis sie ihm verzeiht, darf spekuliert werden... 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa/red

Zurück zur Übersicht: Kurios

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser