Plötzlich war da noch jemand!

Bad Aibling - Es sah zunächst alles nach einer Routinekontrolle aus. Doch letztlich war es gut, dass die Polizisten darauf bestanden, dass auch der Kofferraum geöffnet wird...

Ein Deutscher und ein Syrer gönnten sich am Freitag (9. August) auf einem Parkplatz an der A 8 nahe Bad Aibling in ihrem Wagen ein kleines Nickerchen. Die Bundespolizei holte die beiden zur Kontrolle aus dem Reich der Träume. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurden die Fahnder im Kofferraum fündig. Ein dritter Mann war dort versteckt. Das hatte seine Gründe.

Auf dem Autobahnrastplatz „Im Moos“ wurden die Beamten auf ein abgestelltes Auto mit Berliner Kennzeichen aufmerksam. Im Pkw schliefen der Fahrzeugführer und der Beifahrer. Sie wurden zur Kontrolle geweckt. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der 29-jährige Fahrer deutscher Staatsangehöriger syrischer Abstammung war. Sein Begleiter, 32 Jahre alt, hatte ebenfalls syrische Wurzeln und konnte sich mit einer deutschen Aufenthaltsgenehmigung ausweisen. Soweit wäre eigentlich alles in Ordnung gewesen, wenn die Bundespolizisten nicht auf das Öffnen des Kofferraums bestanden hätten. Unter der Abdeckung entdeckten die Beamten eine zusammengekauerte Person. Der Mann hatte keine Papiere dabei.

Alle drei wurden vorläufig festgenommen. Nach eigenen Angaben handelte es sich bei dem Versteckten um den jüngern Bruder des Beifahrers. Der 23-Jährige schilderte, dass er Schleusern für eine organisierte illegale Reise von Syrien bis Deutschland 5.000 Dollar zahlen musste. Ersten Erkenntnissen der Bundespolizei zufolge holte ihn sein älterer Bruder mit Hilfe des Bekannten für die letzte Etappe in Italien persönlich ab. Dass er sich dann erst einmal illegal in Deutschland aufgehalten hätte, nahmen die beiden Abholer offenbar in Kauf. Für ihr unterstützendes Entgegenkommen müssen sie nun mit einer Strafanzeige wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise rechnen. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde der von ihnen im Kofferraum versteckte Mitfahrer der Münchner Aufnahmestelle für Flüchtlinge zugeleitet.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Kurios

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser