Erziehungs-Tipp

Kompromisse überfordern kleine Kinder leicht

+
Schlafenszeiten sollten keine Verhandlungssache sein. Beim Essen oder der Kleidung können Eltern schon mal auf Kompromisse machen. Foto: Patrick Pleul/dpa

"Wenn du jetzt schnell die Zähne putzt, dann lese ich dir noch vor" - mit diesem Satz haben wohl schon viele Mütter und Väter versucht, ihre Kinder pünktlich ins Bett zu bekommen. Was von solchen Maßnahmen zu halten ist, erklärt eine Erziehungsexpertin.

Fürth (dpa/tmn) - Schon im Alter von zwei bis drei Jahren fangen Kinder an, mit ihren Eltern zu verhandeln: abends ein bisschen länger aufbleiben oder das Kleid statt der Hose anziehen. Echte Abmachungen mit ihnen eingehen können Erwachsene aber erst später.

Im Vorschulalter fällt es Kindern noch schwer zu begreifen, dass sie selbst einen Teil der Vereinbarung ("Wenn du das machst, bekommst du das") erfüllen müssen. "Klare Grenzen und Regeln sind da sehr wichtig", sagt Dana Mundt von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Das gilt vor allem für Sachen, die unverrückbar sind wie Zähne putzen oder zu einer bestimmten Zeit ins Bett gehen.

Das heißt aber nicht, dass Eltern ihre Kinder nicht mitentscheiden lassen dürfen. Je älter sie werden, umso mehr dürfen sie in einem bestimmten Rahmen Dinge aushandeln. Bei kleineren Kindern besteht eher die Gefahr eines Boomerang-Effekts, etwa dass sie ihren Eltern gegenüber ankündigen "Wenn ich dir beim Abendessen helfen soll, will ich aber noch die DVD schauen".

Hilfreich ist, wenn die Eltern klar für sich definieren, in welchen Bereichen klare Regeln gelten sollen und wo das Kind mehr Spielraum bekommen kann - zum Beispiel beim Auswählen der Kleidung oder beim Programm am Wochenende.

Zurück zur Übersicht: Leben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser