IfM-Studie

Wissenschaftler zögern bei Unternehmensgründung

+
Nur wenige Wissenschaftler gründen ein eigenes Unternehmen. Wer es wagt, bleibt aber meist bei seiner Entscheidung. Foto: Wolfram Kastl/dpa

Trotz vielfältiger Gründungsideen wagen nur wenige Wissenschaftler den Schritt in die Selbstständigkeit. Dies belegt eine aktuelle Studie des Instituts für Mittelstandsforschung.

Bonn (dpa/tmn) - An Hochschulen und Forschungsinstituten entstehen täglich gute Ideen. Viele Wissenschaftler spielen mit dem Gedanken, diese für den Schritt in die Selbstständigkeit zu nutzen. Aber nur ein kleiner Teil von ihnen wagt tatsächlich die Unternehmensgründung.

Nur 17 Prozent der Wissenschaftler, die vor drei Jahren eine wenigstens unkonkrete Gründungsidee hatten, sind demnach heute selbstständig. Ein Viertel (25 Prozent) hat den Traum von der Gründung aufgegeben, 60 Prozent haben den Schritt in die Selbstständigkeit aufgeschoben. Das geht aus einer Studie von Forschern des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) hervor.

Wer sich dagegen selbstständig macht, bleibt meistens am Ball: 77 Prozent der befragten Wissenschaftler, die schon vor drei Jahren Unternehmer waren, sind es auch heute noch.

Studie "Gründungserfolg von Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen" (PDF)

Zurück zur Übersicht: Karriere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser