Leider wahr

Wieso Langschläfer ständig gestresst sind - und unproduktiv

+
Langschläfer haben viele Nachteile in der heutigen Arbeitswelt.

Sie kommen gerne spät ins Büro und arbeiten dafür länger? Das sollten Sie sich nochmal überlegen, denn Frühaufsteher haben einen entscheidenden Vorteil.

Wir Menschen sind von Grund auf verschieden - und doch lassen sich die meisten beim Verhalten in bestimmte Schubladen stecken. So wie bei den Schlafgewohnheiten: Hier unterscheiden Wissenschaftler zwischen den "Lerchen" und "Eulen".

Schlafrhythmus: Der Unterschied zwischen Lerchen und Eulen

Die Lerchen kommen morgens mit Leichtigkeit aus dem Bett, sind schon zu früher Stunde gut gelaunt und hoch produktiv. Dafür werden sie schon am frühen Abend müde und gehen deshalb zeitig ins Bett. 

Die Eulen dagegen sind in den frühen Abendstunden am produktivsten, bleiben lange auf und schlafen deshalb auch gerne bis zehn oder elf Uhr. 

Langschläfer sind in der heutigen Arbeitswelt benachteiligt

Doch was passiert, wenn die Eulen gezwungen sind, früh aufzustehen - weil ihr Chef erwartet, dass sie bis acht oder neun Uhr bei der Arbeit erscheinen? Eulen können sich zu einem gewissen Grad natürlich anpassen, in dem sie zum Beispiel früher ins Bett gehen. Doch selbst wenn sie genauso lange schlafen wie Lerchen, sind sie im Vergleich deutlich müder, brauchen länger, können sich schlechter konzentrieren. Schließlich ist der Schlaf-Wach-Rythmus zum Teil genetisch bedingt.

Lesen Sie auch: Emotional intelligente Menschen verzichten alle auf dieses Wort.

Langschläfer haben weniger Zeit für Ausgleich neben der Arbeit

Unser Arbeitsalltag im Büro ist also für Lerchen optimiert: Sie gehen früh ins Büro, machen deshalb früh Feierabend und haben danach noch viel Zeit für Sport, Hobbys, Freunde und Familie. Die Langschläfer dagegen kommen spät, bleiben deshalb noch lange im Büro und haben danach bestenfalls noch Zeit und Kraft, um sich noch ein wenig vom Fernseher berieseln zu lassen, bevor es ins Bett geht.

Zudem haben Langschläfer ständig das Gefühl, den unerledigten Aufgaben hinterher zu rennen und zeitlich unter Druck zu stehen. Fehlt dann noch der Ausgleich durch Sport oder soziale Kontakte, fühlen sich Eulen sehr schnell gestresst. 

Erfolg im Job: Früh aufstehen lohnt sich

Wer in seinem Job erfolgreich sein will, und dabei noch fit, energiegeladen und ausgeglichen durch den Tag kommen will, der sollte sich seinen Wecker - wider die Natur - doch ein bisschen früher stellen. So haben Sie mehr Zeit...

  • für ein entspanntes Frühstück, ein bisschen Sport oder einfach ein bisschen mehr zeitlichen Puffer für den Arbeitsweg, bevor Sie ins Büro kommen,
  • um ihre Aufgaben auf der To-Do-Liste entspannt abzuarbeiten,
  • und auch mehr Ruhe, wenn das Büro morgens noch menschenleer ist, was Sie wiederum produktiver werden lässt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche Menschen stehen morgens nicht nur früher auf als alle anderen, sie achten auch auf ihre Rhetorik. Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll laut eines Stanford-Professors erfolgreich werden

Außerdem: Wie intelligente Menschen kritisieren, ohne anzuecken.

Von Andrea Stettner

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Zurück zur Übersicht: Karriere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser