Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frage für einen Freund

Wie wird man Kollegen los, die sich anfreunden wollen?

Mit einer freundlichen Notlüge lässt sich ein lästiger Kollege, der sich anfreunden möchte, abwimmeln. Foto: Wolfgang Kumm/Symbolbild
+
Mit einer freundlichen Notlüge lässt sich ein lästiger Kollege, der sich anfreunden möchte, abwimmeln. Foto: Wolfgang Kumm/Symbolbild

Freundschaften unter Kollegen sind üblich. Aber was tun, wenn ein Kollege versucht, eine Freundschaft anzubahnen, aber man kann sich das so gar nicht vorstellen? Wie kommt man aus der Situation heraus, ohne das gute Arbeitsverhältnis zu gefährden?

Berlin (dpa/tmn) - Manche Frage traut man sich kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich und tief werden, vielleicht drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn...

Die Frage heute: Mein Freund hat eine Kollegin, die sich gerne mit ihm anfreunden würde und immer wieder Treffen vorschlägt. Er hat aber keine Lust darauf. Wie kommt er aus der Nummer heraus?

Die Antwort: Am besten mit einer freundlichen Notlüge, rät der Berliner Psychologe Wolfgang Krüger. «Er kann einer Kollegin, mit der er gut zusammenarbeiten muss, nicht sagen, er habe keine Lust.» Dann sei die Kollegin gekränkt - was das Arbeitsverhältnis möglicherweise negativ beeinflussen könnte.

Am besten wäre daher eine gute Ausrede, die mit einem zeitintensiven Hobby verbunden ist, etwa: «Nur damit du Bescheid weißt: Ich habe gerade wirklich wenig Zeit. Ich bin dabei, ein Buch zu schreiben.» Oder: «Ich habe gerade viele Dates, weil ich auf Partnersuche bin.» Er könnte auch sagen, dass er bereits einen großen Freundeskreis habe und deswegen keine Zeit, um sich mit neuen Menschen zu treffen. «Dann hat die Kollegin eine Begründung, mit der sie leben kann», empfiehlt Krüger.

Kommentare