Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weniger klicken, mehr kreisen

Wie Beschäftigte dem Mausarm vorbeugen

Eine einfach Auflage kann schon Wunder wirken und das mausgeplagte Handgelenk entlasten. Foto: Alexander Heinl
+
Eine einfach Auflage kann schon Wunder wirken und das mausgeplagte Handgelenk entlasten. Foto: Alexander Heinl

Stundenlanges Arbeiten am Computer kann zu Beschwerden in den Händen und Armen führen. Wie können Beschäftigte dem sogenannten Mausarm vorbeugen? Ein paar Tipps.

Berlin (dpa/tmn) - Die Hand kribbelt unangenehm, fühlt sich taub an, das Handgelenk schmerzt: Von einem Mausarm ist die Rede, wenn es um Beschwerden geht, «die durch Fehlhaltung oder Fehlbelastung bei der Bildschirmarbeit entstehen», wie Anette Wahl-Wachendorf vom Verband der Werks- und Betriebsärzte erklärt.

Den Symptomen können Berufstätige meist einfach vorbeugen oder sie mit einfachen Mitteln selbst lindern. Wer viel mit der Maus arbeitet, erklärt Wahl-Wachendorf, sollte seinen Arbeitsrhythmus anpassen: also nicht über Stunden hinweg die Maus bedienen, sondern zwischendurch auch mal andere Tätigkeiten einschieben. Kleine Dehnübungen helfen ebenso wie das Handgelenk zu kreisen, um die einseitige Belastung aufzubrechen.

Die richtige Arbeitshaltung kann den unangenehmen Beschwerden ebenfalls vorbeugen. Als Regel gilt: Möglichst große Teile des Unterarms sollten bei der Bildschirmarbeit flach auf dem Tisch liegen. Das Handgelenk sollte ebenfalls in einem möglichst flachen Winkel zur Maus gehalten werden. «Wenn das nicht gelingt, können spezielle Auflagen helfen», sagt Wahl-Wachendorf.

Wer mit einer externen Maus arbeitet, kann sich nach ergonomisch angepassten Modellen umsehen. «Hier ist wichtig: Es gibt nicht die eine Maus, die für jeden passt», erläutert Wahl-Wachendorf. Eine Person mit rheumatischen Beschwerden könne zum Beispiel ganz andere Bedürfnisse haben als jemand, der generell Probleme mit dem Handgelenk hat. In einem solchen Fall kann zum Beispiel eine Vertikalmaus entlastend sein. Am besten man lässt sich beraten, etwa vom Betriebsarzt.

Kommentare