Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Geld

Wie Berufseinsteiger eine Gehaltserhöhung begründen

Die gestiegene Erfahrung ist vor allem zu Beginn des Berufslebens ein gutes Argument bei Gehaltsverhandlungen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
+
Die gestiegene Erfahrung ist vor allem zu Beginn des Berufslebens ein gutes Argument bei Gehaltsverhandlungen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Im ersten Drittel der Karriere machen Berufstätige oft große Sprünge, was ihre Erfahrung angeht. Das kann sich auch auf der Gehaltsabrechnung zeigen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Besonders zu Beginn des Berufslebens kann es sich lohnen, das eigene Gehalt zu verhandeln. Das erklärt Malte Lübker vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Denn: Wer am Anfang seiner Karriere steht, entwickelt sich laut Lübker oft besonders schnell und kann bald mehr Verantwortung übernehmen. Die gestiegene Berufserfahrung sei ein gutes Argument, um mit etwas Verhandlungsgeschick ein besseres Gehalt zu erreichen.

Erfahrene und Berufstätige, die eher einfachen Tätigkeiten nachgehen, setzen bei der Gehaltsverhandlung besser auf ein anderes Argument. Sie sollten sich über die Gehälter bei anderen Arbeitgebern informieren und auf diese verweisen, empfiehlt Lübker, der beim WSI für Tarif- und Einkommensanalysen zuständig ist.

Für eine überzeugende Begründung müssen Beschäftigte ihre Forderung aber auch anderweitig untermauern können: Dazu erklären sie etwa, was sie zum Unternehmenserfolg beitragen konnten, welche Zusatzaufgaben sie übernommen haben oder wo sie sich als besondere Teamplayer unter Beweis gestellt haben.

PM der Hans-Böckler-Stiftung

Kommentare