Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Den Chef überzeugen

Vor Gehaltsverhandlung Erfolge schriftlich notieren

Wer einen Zuwachs bei seiner Gehaltsabrechnung möchte, muss meist mit seinem Chef darüber verhandeln. Hilfreich ist es, eine Auflistung der Erfolge mit ins Gespräch zu nehmen.
+
Wer einen Zuwachs bei seiner Gehaltsabrechnung möchte, muss meist mit seinem Chef darüber verhandeln. Hilfreich ist es, eine Auflistung der Erfolge mit ins Gespräch zu nehmen.

Jahrelang hat man sich mit dem selben Lohn zufrieden gegeben, doch irgendwann ist sie einfach fällig, die Gehaltserhöhung. Manchmal müssen Arbeitnehmer allerdings etwas nachhelfen. Und das geht nur mit guten Argumenten.

Wollen Mitarbeiter eine Gehaltserhöhung für sich herausholen, überzeugen sie den Chef am ehesten mit ihren Leistungen und Erfolgen für das Unternehmen. Am besten sei, sich diese vor der Verhandlung schriftlich zu notieren und das Papier mit in das Gespräch zu nehmen, rät Gehaltscoach Martin Wehrle.

Berufstätige können dann sicher sein, dass sie in den oft stressigen Gesprächen nichts vergessen. Außerdem muss der Vorgesetzte sich möglicherweise wiederum von seinem Chef dieZustimmung für die Gehaltserhöhung holen. Dem kann er dann auch die Auflistung der Erfolge vorlegen, so der Experte in der Zeitschrift "Unicum Beruf" (Ausgabe 6/2016).

Sie haben weitere Fragen zu Gehaltsvorstellungen oder Bewerbungen? Hier finden Sie eine Übersicht.

dpa/tmn

Kommentare