Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fit im Job

Sport in der Mittagspause hilft der Konzentration

Eine kurze Lauf-Einheit bietet sich für die Mittagspause an. Foto: Caroline Seidel
+
Eine kurze Lauf-Einheit bietet sich für die Mittagspause an. Foto: Caroline Seidel

Arbeiten im Büro bedeutet meist Sitzen am PC - also wenig Bewegung. Eine kurze Sport-Einheit bringt ein wenig Schwung in diesen Ablauf. Was gilt es hierbei zu beachten?

Konstanz (dpa/tmn) - Kantine, Kollegengespräch und Kaffee: So sieht für viele Berufstätige eine typische Mittagspause aus. Wer wirklich abschalten will, kann es aber auch mit Sport versuchen, sagt Lisa Schäfer vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Konstanz.

«Sport kann Glücksgefühle auslösen - darüber hinaus sorgt man so für einen Gedankenstopp», meint Schäfer. Die Belastung lenkt ab, der Kopf reduziert seine Grübelei - und anschließend fällt die Konzentration auf die Arbeit leichter.

Wichtig ist aber, dass sich Berufstätige in der Pause nicht verausgaben. «Moderates, unterschwelliges Joggen ist ideal», sagt Schäfer. «So, dass der Puls nicht zu sehr ansteigt und man sich noch unterhalten kann.» Mit ähnlicher Intensität sind in der Pause auch andere Sportarten möglich - Fahrradfahren etwa oder ein leichtes Training im Fitnessstudio.

Nach dem gleichen Prinzip können Berufstätige auch schon vor der Arbeit Sport machen. Allerdings tut das nicht jedem gut: «Jeder hat ja seinen eigenen Biorhythmus», so die Expertin. «Hier sollte man auf seinen Körper hören.» Wer dann feststellt, dass ihm morgens einfach noch die Leistungsfähigkeit fehlt, geht besser weiter abends zum Sport - oder eben in der Mittagspause.

Kommentare