+++ Eilmeldung +++

Absteiger entlässt Coach

Hamburger SV schmeißt Trainer Titz heraus - Bekannter Nachfolger steht fest

Hamburger SV schmeißt Trainer Titz heraus - Bekannter Nachfolger steht fest

Firma aus Straubing

Sechs-Stunden-Arbeitstag bei vollem Gehalt: Das Ergebnis verblüfft

Der Chef einer Online-Stellenbörse reduziert die Arbeitszeit seiner Mitarbeiter um volle zwei Stunden - bei gleichem Gehalt. Das Ergebnis verblüfft wohl nicht nur den Chef.

Geschäftsführer Günter Dillig aus Straubing wollte seinen Mitarbeitern etwas Gutes tun und startete ein gewagtes Experiment: Er reduzierte die Arbeitszeit bei der Online-Stellenbörse JobRoller von acht auf sechs Stunden - bei gleichem Gehalt. 

"Wenn du acht Stunden am Stück arbeitest, dann bist du tot."

Und das aus gutem Grund: "Wenn du acht Stunden am Stück arbeitest, dann bist du tot, dann bist du ausgelaugt, Fehler schleichen sich ein - geschweige denn bei neun und zehn Stunden", erklärt Dillig dem BR. Stattdessen versuchte er mit diesem Geschenk die Motivation seiner zehn Mitarbeiter zu steigern. "Die ist gegeben, wenn sie genügend Freizeit haben. Nicht immer geht es allein ums Geld. Nur, wenn das Personal glücklich und zufrieden ist, kann es Leistung bringen", so der Geschäftsmann.

Sechs-Stunden-Arbeitstag: Das sind die Bedingungen

Die bessere Work-Life-Balance knüpft Dilliger allerdings an ein paar Bedingungen: So seien Facebook und Handy tabu, auch die Mittagspause fällt weg. Lediglich kurze Pausen seien drin. Doch das können die Mitarbeiter offensichtlich gut verkraften. 

Doch kann ein Sechs-Stunden-Arbeitstag für ein florierendes Unternehmen überhaupt gut gehen? Dilliger kann jedenfalls nicht klagen - ganz im Gegenteil. So arbeite sein Team nicht nur wesentlich konzentrierter und mache weniger Fehler, auch die Krankheitstage hätten sich reduziert. Und über den Umsatz könne er sich auch nicht beklagen. 

Seiner Meinung nach fehle vielen Unternehmen einfach der Mut für dieses Arbeitszeit-Modell - auch weil sie denken, sie müssten mehr Personal einstellen. Doch statt mehr Personal zu akquirieren, führte Dilliger bei JobRoller einfach zwei Schichten ein. Seitdem arbeiten seine Mitarbeiter entweder von acht bis 14 Uhr oder von elf bis 17 Uhr. Für den Straubinger Geschäftsführer ein lohnenswertes Modell, das seiner Meinung nach auch für andere Unternehmen die Lösung sein könnte - gerade in Branchen mit Fachkräftemangel.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch in Düsseldorf wagte ein IT-Unternehmen den Versuch undführte die 25-Stunden-Woche ein. Wie es dem Chef und seinen Angestellten damit erging, erfahren Sie hier. 

Was die Deutschen generell von einem verkürzten Arbeitstag halten, lesen Sie hier.

Von Andrea Stettner

Kurios: Die lustigsten Büro-Aushänge aus dem Netz

Rubriklistenbild: © Facebook / JobRoller (Screenshot)

Zurück zur Übersicht: Karriere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser