Nach schlechtem Schultest

Dieser Brief an autistischen Schüler rührt Mutter zu Tränen

Ein autistischer Schüler fällt durch einen Test. Die Schule schreibt den Eltern daraufhin einen Brief, den sie so nicht erwartet hätten.

Der kleine Ben (11) aus England ist Autist - und dank seiner Mutter Gail nun wohl auf dem ganzen Erdball bekannt. Sie teilte nämlich einen Brief seiner Schule auf Twitter, den sie so nicht erwartet hatte. Was war passiert? 

Autistischer Schüler fällt durch Test

Ben war durch einen Test an der Schule gefallen. Der sogenannte SAT (Scholastic Assessment Test) ist ein Eignungstest für amerikanische Universitäten und Colleges, dessen Inhalt standardisiert ist. Doch es war nicht der schlechte Test, den Bens Mutter zum Weinen brachte - sondern sein rührender Inhalt

Testergebnis: Was stand in Brief der Schule? 

Und so begann der Brief: "Lieber Ben, ich schreibe dir, um dich zu deiner Einstellung und deinem Erfolg bei den SATs zu beglückwünschen", schreibt seine Lehrerin Mrs. Clarkson an Ben und seine Eltern. Doch anstatt auf seine schlechten Ergebnisse einzugehen, die ebenfalls Teil des Briefes waren, lobt ihn seine Lehrerin für seine Erfolge: "Gil, Lynn, Angela, Steph und Anne haben in diesem Jahr so gut mit dir zusammengearbeitet und du hast einen fantastischen Fortschritt gemacht."

"Eine wichtige Information, die ich dir mitgeben möchte, ist, dass dieser Tests nur einen kleinen Teil von dir und deinen Fähigkeiten zeigt", schreibt die Lehrerin weiter. "Die Ergebnisse sind wichtig und du hast das wirklich gut gemacht. Aber Ben hat noch so viele andere Fähigkeiten und Talente, die wir hier an der Schule sehen und würdigen."

Darauf listet Mrs. Clarkson a lle Fähigkeiten von Ben auf, die sie ausdrücklich hervorheben möchte, etwa sein künstlerisches Talent, seine Teamfähigkeit oder auch seine größer werdende Selbstständigkeit.

Am Ende des Briefs steht ein dickes Lob: "Das hast du gut gemacht, Ben. Wir sind sehr stolz auf dich." Und ein großes Smiley lächelt Ben aus dem Brief entgegen.

Reaktionen aus dem Netz

Im Netz wurde der Beitrag schon mehrere tausend Mal von ebenso gerührten Twitter-Usern geteilt. Ein User, der ebenfalls einen autistischen Sohn hat, antwortete: "Ich wünschte, unsere Schule hätte unserem Sohn auch so einen Brief geschrieben.... würde uns viel bedeuten."

Hoffentlich nehmen sich noch viele andere Schulen ein Beispiel an dieser liebevollen Geste. 

Das könnte Sie auch interessieren:

In den sozialen Netzwerken tummeln sich immer wieder bewegende Geschichten. So wie die einer Schülerin, die in ihrer Hausaufgabe eine Antwort gab, mit der ihr Lehrer nicht gerechnet hatte

In einem anderen Fall meldete sich eine Frau bei ihrem Arbeitgeber wegen Depressionen krank. Die Antwort ihres Chefs ging um die Welt

Durch einen Fernsehbeitrag wurde die Geschichte eines Feuerwehrmannes publik, der wegen einer Melone seinen Job verlor - und das schon am ersten Arbeitstag.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rubriklistenbild: © twitter / @gailtwist

Zurück zur Übersicht: Karriere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser