Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Tragödie während EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

Spiel wird fortgesetzt - Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Spiel wird fortgesetzt - Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Datenschutzgrundverordnung

WhatsApp auf Firmen-Smartphones bald nicht mehr nutzbar?

WhatsApp auf dem Firmenhandy - mit dem DSGVO könnte das ein Problem werden.
+
WhatsApp auf dem Firmenhandy - mit dem DSGVO könnte das ein Problem werden.

Verstößt die Messaging-App WhatsApp gegen die neue Datenschutzgrundverordnung? Dann wäre sie ab 25. Mai 2018 auf Firmen-Smartphone nicht mehr zulässig.

Die Datenschutzgrundverordnung soll den Datenschutz EU-weit verbessern. Sie tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Dazu gehört auch, dass der Messagingdienst WhatsApp erst ab 16 Jahren genutzt werden darf. Wie sieht es aber mit dem Einsatz von WhatsApp auf Firmenhandys aus? Darf der Dienst dort genutzt werden?

WhatsApp auf Firmenhandys: Illegal?

Nachdem über WhatsApp nicht selten auch Kundenkontakte gepflegt und Bilder verschickt werden, ist der Dienst laut Experten mit der DSGVO nicht mehr rechtskonform. Die Weitergabe sei "ohne Rechtsgrundlage oder Einwilligung um einen Datenschutzverstoß", so Marit Hansen, Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein, gegenüber der Welt.

Lesen Sie hier: Handy verlegt? Mit diesen genialen Tipps taucht es schnell wieder auf.

Demnach sollten vor allem auch beispielweise Handwerker darauf achten, wenn es um den Umgang mit Kunden via WhatsApp gehe, wie Hansen erklärte: "Es ist also sehr sinnvoll, sich von Anfang an rechtskonform zu verhalten."

Wenn ein Handwerker also ein Bild von einem Kunden über WhatsApp geschickt bekomme, auf dem das Objekt abgebildet ist, das repariert werden muss, handle es sich um eine Datenübertragung an WhatsApp, "für die der betroffene Kunde jedoch keine Einwilligung erteilt hat", so der Datenschutzexperte des Zentralverbands des Deutschen Handwerks Markus Pfeifer gegenüber der Welt.

Auch interessant: Vorsicht: So fies zocken uns Betrüger mit Handy-Abos ab.

sca

Kommentare