Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fit im Job

Ruhewort und Katastrophen-Skala gegen Jobstress

In Stresssituationen hilft das Ruhewort, das mit einer beruhigenden Erinnerung verknüpft ist. Foto: Marijan Murat
+
In Stresssituationen hilft das Ruhewort, das mit einer beruhigenden Erinnerung verknüpft ist. Foto: Marijan Murat

Im Job lässt sich Stress nicht immer vermeiden. Berufstätige können sich aber in brenzligen Situationen selbst helfen, indem sie eine gedankliche Katastrophen-Skala zur Hilfe nehmen. Etwas mehr Übung bedarf das ähnlich wirkende «Ruhewort».

Konstanz (dpa/tmn) - Stress ist bei der Arbeit oft vermeidbar - durch Disziplin und gute Planung etwa. Doch wenn spontan zwei neue Aufgaben hereinschneien, das Telefon in einer Tour klingelt und in 20 Minuten die Kita schließt, lassen sich Druck und Hektik manchmal nicht vermeiden.

Doch auch solche Situationen können Berufstätige mit den richtigen Tricks entschärfen, sagt Utz Niklas Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Konstanz. Er empfiehlt vor allem zwei: das Entkatastrophisieren und das Ruhewort.

Die erste Methode ist in der Regel etwas einfacher zu erlernen. Im Mittelpunkt steht dabei eine gedankliche Katastrophenskala: Die reicht von 1 für absolute Bagatellen, verlorenes Kleingeld etwa, bis hin zur 10 für die schlimmstmögliche Tragödie. Auf dieser Skala sortieren gestresste Berufstätige dann das aktuelle Problem oder die Situation ein. «Da merkt man dann meist recht schnell, dass das, was einen umtreibt, gar nicht so schlimm ist», sagt Walter. Der Kopf bekommt so neue Klarheit. «Man holt sich damit erstmal runter und kann das Problem dann in Ruhe lösen.»

Etwas mehr Übung braucht das Ruhewort, im Kopf verknüpft mit einer entspannenden oder beruhigenden Erinnerung. «Das kann zum Beispiel etwas aus der Kindheit sein», sagt Walter. Ist die Verknüpfung einmal hergestellt und der Umgang mit dem Ruhewort erlernt, braucht der Anwender nur noch daran zu denken, um sich eine Entspannungspause zu verschaffen. Manchen Menschen hilft es zusätzlich, das Wort mit einem physischen Auslöser zu verknüpfen. Walter empfiehlt dafür zum Beispiel einen Fingerschnipser gegen das eigene Handgelenk.

Kommentare