Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlichtungsmethoden

Konflikte im Büro managen: Bloß kein Öl ins Feuer gießen

Lässt sich ein Streit nicht lösen, sollten Kollegen ihr Gespräch auf den nächsten Tag vertagen. Foto: Andrea Warnecke
+
Lässt sich ein Streit nicht lösen, sollten Kollegen ihr Gespräch auf den nächsten Tag vertagen. Foto: Andrea Warnecke

Am Arbeitsplatz kann es schon einmal heiß hergehen. Kommt es zum heftigen Streit, ist Gelassenheit das beste Mittel. Sollte es jedoch nicht helfen, hilft eine andere Methode.

Hamburg (dpa/tmn) - Cholerische Chefs und schlecht gelaunte Kollegen machen wütend. Doch das einzige Mittel, um sie zur Ruhe zu bringen, ist Gelassenheit. Beschäftigte sollten sich überlegen, welcher der Aussagen des Gegenübers sie zustimmen können, heißt es in der Zeitschrift «Cosmo at work».

Das macht das Streitthema kleiner, bremst Emotionen und schafft eine Basis für eine Einigung. Sind Berufstätige bereits so in Rage, dass es unmöglich scheint, ein Gespräch in ruhige Bahnen zu lenken, sollten sie es vertagen. Zum Beispiel mit dem Satz: «Stopp! So kommen wir hier nicht weiter.» Am nächsten Tag sollten sie jedoch auf ihr Gegenüber zugehen und die Bereitschaft für ein Gespräch signalisieren.

Kommentare