Prävention auf dem Bau

Hilfsmittel schützen Bauarbeiter vor Berufskrankheiten

+
Harte Arbeit: Gerade ältere Bauarbeiter leiden oft unter Muskel-, Skelett- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bauarbeiter haben schwere Lasten zu tragen. Das führt oft zu Rücken- und Gelenkproblemen. Um nicht ernsthaft zu erkranken, sollten sie technische Helfer nutzen.

Berlin (dpa/tmn) - Die Arbeit auf dem Bau ist ein Knochenjob. Das bedeutet aber nicht, dass Berufskrankheiten deshalb unvermeidbar sind. Mit Hilfsmitteln und Präventionsmaßnahmen lassen sich gesundheitliche Gefahren deutlich verringern, erklärt die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU).

Dabei gibt es aber noch Luft nach oben, vor allem beim Schutz älterer Kollegen: Rund die Hälfte der Berufskrankheiten im Baugewerbe betreffen den Angaben nach die Altersgruppe zwischen 46 und 65 Jahren. Und viele Beschäftigte der Branche gehen wegen Erwerbsminderung vorsorglich in Rente.

Typische Berufskrankheiten sind laut BG BAU vor allem Muskel- und Skeletterkrankungen, darunter Schäden an Kniegelenk, Lendenwirbelsäule und Meniskus sowie Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Sie treten verstärkt ab dem 40. Lebensjahr auf.

Präventionsmaßnahmen sollten aber schon vorher ansetzen. Dafür existieren verschiedene technische Hilfsmittel, von Rückenstützgeräten über Tische und Podeste bis hin zu Maschinen, die besonders belastende körperliche Arbeiten übernehmen.

Liste ergonomischer Produkte für die Arbeit in der Bauwirtschaft

Zurück zur Übersicht: Karriere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser