Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Tragödie während EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

Spiel wird wohl fortgesetzt - Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Spiel wird wohl fortgesetzt - Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Fit für die Zukunft

Milliardäre bringen ihren Kindern gerade diese knifflige Fähigkeit bei

Fremdsprachen fördern Kinder in vielerlei Hinsicht. Chinesisch schätzen viele als äußerst wichtig für die Zukunft ein.
+
Fremdsprachen fördern Kinder in vielerlei Hinsicht. Chinesisch schätzen viele als äußerst wichtig für die Zukunft ein.

In den letzten Jahren geht unter erfolgreichen Geschäftsleuten und Adeligen ein Trend um: Eine spezielle Fähigkeit soll ihre Kinder für die Zukunft rüsten.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg soll es sich selbst beigebracht haben - und achtet nun auch darauf, dass seine Kinder es lernen: Chinesisch. Die Sprache von rund 1,2 Milliarden Menschen liegt derzeit im Trend unter erfolgreichen Menschen, wie Milliardären und auch Adeligen.

Chinesisch gilt unter erfolgreichen Menschen als wichtige Zukunftssprache

Zu diesem Schluss kommt der BusinessInsider, der Interviews von Milliardären wie Amazon-Chef Jeff Bezos oder auch Adeligen wie Prinz William ausgewertet hat. Dass gerade Chinesisch im Trend liegt, hat auch einen triftigen Grund: Erfolgreiche Geschäftsleute schätzen diese viel gesprochene Sprache für die Zukunft als äußerst wichtig ein, alleine aufgrund der großen Anzahl an Sprechern.

Deshalb sollen ihre Kinder schon früh Chinesisch lernen. Dadurch haben sie wohl am ehesten die Chance, diese knifflige Fremdsprache perfekt zu beherrschen. So konnte etwa Prinz George oder die älteste Tochter von Ivanka Trump schon mit vier oder fünf Jahren die ersten Sätze sprechen.

Chinesisch wird in zwei wichtigen Dialekten gesprochen - Mandarin und Kantonesich. Mandarin gilt mit rund einer Milliarde Muttersprachlern als wichtigere Variante des Chinesischen, deshalb lernen auch die meisten Mandarin als Fremdsprache. 

Lesen Sie auch: Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur Fremdsprachen machen Kinder später zu erfolgreichen Erwachsenen. Eltern können ihren Kindern schon früh Fähigkeiten beibringen, von denen sie im Berufsleben enorm profitieren. Welche das sind, erfahren Sie hier. 

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei:
In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei: © pixabay
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub)
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub) © dpa
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent)
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent) © pixabay
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent)
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent) © dpa
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent)
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent) © dpa
Platz 1: Banken (87 Prozent)
Platz 1: Banken (87 Prozent) © dpa
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub:
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub: © pixabay
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent)
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent) © pixabay
Call-Center (21 Prozent)
Call-Center (21 Prozent) © iStock / Weavebreakmedia
Zeitarbeit (19 Prozent)
Zeitarbeit (19 Prozent) © dpa
e-Commerce (16 Prozent)
e-Commerce (16 Prozent) © pixabay
Werbung und PR (15 Prozent)
Werbung und PR (15 Prozent) © pixabay

Kommentare