Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deadline? Kein Problem

Deadline im Job: Wie Sie damit umgehen, liegt an Ihrem Charakter

Deadlines oder Fristen im Job können Stress auslösen, andererseits kann das für manche auch hilfreich sein. Wie Sie damit umgehen, hängt vor allem von Ihrem Charakter ab.

Im alltäglichen Leben, aber auch in der Arbeitswelt sind Deadlines und Fristen an der Tagesordnung. Ein Auftrag hat eine bestimmte Zeitspanne und muss dann erledigt sein. Einerseits gibt das Vorgehen Struktur, andererseits kann dadurch auch Druck aufgebaut werden. Wie Menschen damit umgehen, das ist ganz unterschiedlich – einige kommen gut damit klar, andere verlieren sich in den vorgegebenen Strukturen. Das liegt vor allem daran, dass die Charaktereigenschaften der Menschen unterschiedlich sind und das wirkt sich auch auf den Umgang mit Stress, Deadlines und Projekten aus.

Deadlines: Motivierend durch Goal-Gradient-Effekt

Wenn Fristen und Deadlines vorliegen, dann gibt das eine Struktur vor. Es zeigt, bis wann man sich anstrengen muss, damit eine Tätigkeit oder ein Projekt fertig wird und wann man wieder „Ruhe“ davon hat. Dieser Zustand kann auf Menschen motivierend wirken, weil man eben diese Zeitspanne überblicken kann. Je näher man einem Ziel kommt, desto mehr strengt man sich an, es zu erreichen. Psychologinnen und Psychologen nennen das den „Goal-Gradient-Effekt“. Der positive Effekt stelle sich allerdings nur ein, wenn das Erreichen des Ziels innerhalb der Deadline realistisch bleibe.

Wie Menschen mit Deadlines umgehen, hängt auch von den Charaktereigenschaften ab.

Ins Strudeln kommen bei Deadlines ist normal

Auch wenn ein Motivationsschub bei Deadlines kommen kann, ist es ebenso normal, dass es vor Ablaufen der Frist stressig wird. Dr. Dieter Frey ist Professor für Sozial- und Wirtschaftspsychologie an der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU), er sagte der Wirtschaftswoche: „Jeder, der sich auf Klausuren vorbereitet, ein Haus gebaut hat oder im beruflichen Wettbewerb steht, kennt Episoden, wo man kurze Zeit vor dem Ablaufen der Frist rotiert, weil man plötzlich entdeckt, dass man die Aufgabe nicht so beendet, wie man es geplant hat.“

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Umgang mit Deadlines hängt von Charaktereigenschaften ab

In der Persönlichkeitspsychologie werden Charaktereigenschaften in fünf Kategorien unterteilt, diese nehmen auch Einfluss darauf, wie man mit Deadlines und Fristen umgeht. Konkret geht es laut Wirtschaftswoche um die folgenden Eigenschaften:

  1. Aufgeschlossenheit
  2. Perfektionismus
  3. Extrovertiertheit
  4. Verträglichkeit
  5. Neurotizismus (Verletzlichkeit, emotionale Stabilität)

Je nachdem, wie diese Eigenschaften ausgeprägt sind, können Menschen eher gut oder eher schlecht mit Stress, Deadlines und Fristen umgehen können. Egal, wie die persönliche Haltung ist, wichtig sei es, einen zeitlichen Puffer für alle Eventualitäten einzubauen. Bei der Planung und Umsetzung von Projekten oder anderen Tätigkeiten sei es fatal, immer nur vom „Best Case“ auszugehen. Von den oben genannten sollen die „sozial Verträglichen“ ihre Ziele am realistischsten einschätzen. Wer perfektionistisch agiert, neige eher dazu, sich in Feinheiten zu verlieren.

Neben den Charaktereigenschaften sei laut Frey auch der eigene Leistungsethos wichtig – dabei wird in drei Kategorien unterschieden. Diese sind: Maximierung, Optimierung und Zufriedenstellung. Bei der Maximierung wollen Menschen das Beste erreichen, bei der Optimierung muss die Relation von Einsatz und Ziel stimmen und bei der Zufriedenstellung gehe es ausschließlich darum, das Ziel zu erreichen.

Neun Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben
Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel das hier:  © Katarina Premfors/Imago
Wenn der kleine Heißhunger kommt, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen.
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Snacks deponiert? Und schwupps landet das „verbotene“ Leckerli heimlich in Ihrem Mund. © Ute Grabowsky/ Imago / photothek
Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus.
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums. © Westend61/Imago
Sie verquatschen sich das ein oder andere Mal mit den Kollegen?
Sie verquatschen sich das ein oder andere Mal mit den Kollegen? Auch das gehört zum Büroalltag gewiss dazu.  © Ignacio Ferrandiz Roig/Imago
Sie sitzen in der Arbeit, brauchen aber noch dringend einen coolen Post für Instagram
Sie sitzen in der Arbeit, brauchen aber noch dringend einen coolen Post für Instagram? Nicht wenige verlockt das zum ausgiebigen Selfie-Shooting - #überstunden #workinghard... © Panthermedia/Imago
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten?
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten? „Sieht ja keiner“, denken Sie - und schon steckt der schöne Kuli in der Jackentasche. Doch Vorsicht: Für solche Kavaliersdelikte drohen Ihnen ernste Konsequenzen.  © Wolfgang Zwanzger/Imago
Sie wollen gerade Feierabend machen - und huschen lieber ins Treppenhaus.
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmetern? Das muss nicht sein, denken Sie und huschen lieber ins Treppenhaus.  © IMAGO / eyevisto
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an.
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an. Andere gönnen sich dort auch gerne eine Surf-Pause mit dem Smartphone - besonders, wenn Handy-Verbot herrscht. © Fotostand / Gelhot / Imago
Homeoffice
Egal, ob Urlaubsreise, die schicken Stiefel oder die mega-angesagten Konzerttickets: Die meisten von uns shoppen heimlich im Internet, während der Quartalsbericht oder ein Projekt noch ein bisschen warten muss.  © Uwe Anspach/dpa (Symbolbild)
Der Feierabend steht bevor und Sie haben es eilig, weil Sie noch verabredet sind? In solchen Momenten ist der Geschirrspüler in der Büroküche leider schnell mal vergessen,
Der Feierabend steht bevor und Sie haben es eilig, weil Sie noch verabredet sind? In solchen Momenten ist der Geschirrspüler in der Büroküche leider schnell mal vergessen, der eigentlich ausgeräumt werden sollte. © IMAGO / IlluPics (Symbolbild)

Deadlines: Wie kann man sich selbst verbessern?

Um richtig mit Deadlines und Fristen umzugehen, spielt auch die eigene Erfahrung mit rein. Wenn Sie reflektiert mit den vergangenen Aufgaben und Zielen umgehen und sich anschauen, was da gut lief und wo es Optimierungsbedarf gab, dann können Sie für die nächste Deadline schon Erfahrungswerte mitnehmen. Bauen Sie sich genug Puffer ein und haben Sie einen Plan B für den „Worst Case“ bereit.

Rubriklistenbild: © M. Gann/Imago

Kommentare