Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Recht im Job

Darf ich bei der Arbeit im Büro Musik hören?

Musikhören ist bei der Arbeit nur erlaubt, wenn der Chef es zulässt. Foto: Christin Klose
+
Musikhören ist bei der Arbeit nur erlaubt, wenn der Chef es zulässt. Foto: Christin Klose

Ist der Arbeitsalltag zu eintönig, sorgen einige Arbeitnehmer gern mit Musik für etwas Abwechslung. Doch ist das überhaupt erlaubt? Eine Fachanwältin gibt Antwort.

Berlin (dpa/tmn) - Manch einer kann ohne große Opernarie nicht kreativ sein. Und andere können sich am besten konzentrieren, wenn ihnen laute Gitarren um die Ohren dröhnen. Aber darf ich am Arbeitsplatz überhaupt Musik hören - über Kopfhörer natürlich?

Eigentlich nicht, sagt Barbara Reinhard, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. «Ich schulde meinem Arbeitgeber laut Gesetz und Vertrag «bestes Bemühen» - und davon kann nicht die Rede sein, wenn ich durch Musik abgelenkt oder für Kollegen nicht ansprechbar bin.» Auch der Einwand, das sich jemand ohne Musik nicht richtig konzentrieren kann, taugt da nicht als Ausrede, so die Expertin.

Lesen Sie auch: Hätten Sie das gedacht? Das sind die zwölf weltweit beliebtesten Snacks im Büro.

Einen Anspruch auf Kopfhörer-Beschallung bei der Arbeit gibt es also nicht - erlaubt sein kann es aber trotzdem, oder wenigstens geduldet. «Wenn der Arbeitgeber die Nutzung mitbekommt und nicht einschreitet, duldet er es auch», erklärt Reinhard. Dadurch entsteht dann eine Art stillschweigende Erlaubnis. Die kann der Arbeitgeber in diesem Fall aber als Arbeitsweisung jederzeit widerrufen, per Rundmail an alle etwa.

Ausnahmen von dieser Rechtslage sind höchstens denkbar, wenn die Erlaubnis zum Musikhören dem Arbeitnehmer ausdrücklich versprochen wurde, im Bewerbungsgespräch zum Beispiel. Und natürlich gibt es auch Arbeitsplätze, an denen der Arbeitgeber sogar Kopfhörer zur Verfügung stellen muss, als Schallschutz nämlich - das sind aber eher Baustellen, keine Büroräume.

Kommentare