Schutz bei Arbeitsunfällen

Arbeitgeber für Anmeldung zur Sozialversicherung zuständig

Der Schutz der gesetzlichen Rentenversicherung greift auch während der Ausbildung. Der Arbeitgeber muss die Anmeldung zur Sozialversicherung vornehmen. Foto: dpa-infocom

Mit dem Beginn eines jeden Beschäftigungsverhältnisses ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Anmeldung zur Sozialversicherung vorzunehmen. Das gilt auch für Auszubildende.

Berlin (dpa/tmn) - Der Arbeitgeber muss sich um die Anmeldung zur Sozialversicherung kümmern. Berufsstarter erhalten vom Chef ihren Sozialversicherungsausweis - falls nicht, sollten sie danach fragen.

Denn das Dokument und die darauf vermerkte Versicherungsnummer brauchen sie, wenn sie Kontakt mit der Rentenversicherung aufnehmen wollen. Darauf macht die Deutsche Rentenversicherung Bund in einer Info-Broschüre aufmerksam.

Der Schutz der gesetzlichen Rentenversicherung greift nicht nur im Alter, sondern auch während der Ausbildung: So sind Berufseinsteiger beispielsweise bei Arbeitsunfällen ab dem ersten Arbeitstag abgesichert.

Bei Freizeitunfällen gilt der Schutz nach einem Jahr. Im Fall eines Unfalls oder einer Krankheit steht ihnen nach sechs Monaten beispielsweise auch eine medizinische Rehabilitation zu.

Deutsche Rentenversicherung: Ratgeber für Berufseinsteiger

Zurück zur Übersicht: Karriere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser