Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Absolventenbarometer

Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Jeder zweite Informatik-Student möchte nach dem Studium bei einem IT-Dienstleister arbeiten. Foto: Stefan Sauer
+
Jeder zweite Informatik-Student möchte nach dem Studium bei einem IT-Dienstleister arbeiten. Foto: Stefan Sauer

Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem IT-Dienstleister zu arbeiten. Das zeigt eine neue Umfrage.

Berlin (dpa/tmn) - Jeder zweite Informatik-Student kann sich nach dem Abschluss vorstellen, bei einem IT-Dienstleister anzuheuern. Das geht aus dem aktuellen Absolventenbarometer des Marktforschers Trendence hervor.

Die IT-Dienstleister liegen dabei klar auf Platz eins der beliebten Branchen: Bei 50 Prozent der Studierenden gelten sie als attraktiver Arbeitgeber. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Automobilbranche und der öffentliche Sektor, die 14 beziehungsweise 11 Prozent der Befragten als attraktiv empfinden.

Die Unternehmensberatungen schaffen es mit 7 Prozent nur auf Platz fünf. Und Banken oder Unternehmen aus dem Bereich Telekommunikation sind sogar nur für einen Bruchteil der Studierenden (0,3 beziehungsweise 0,2 Prozent) ein grundsätzlich attraktiver Arbeitgeber.

Für die Studie hat Trendence zwischen September 2017 und Februar 2018 rund 6000 Informatik-Studenten befragt, die kurz vor ihrem Abschluss stehen.

Kommentare