Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesundes Süßungsmittel?

Stevia: Vorteile und Nachteile des Zuckerersatzes

Steviablätter neben einer Schale mit Steviapulver auf einer Decke und einem Holztisch.
+
Stevia als Zuckerersatz hat Vor- und Nachteile (Symbolbild).
  • Franziska Irrgeher
    VonFranziska Irrgeher
    schließen

An Stevia scheiden sich die Geister: Schmeckt der Zuckerersatz nun gut oder wirklich schlecht? Neben dem Geschmack gibt es auch unterschiedliche Meinungen zum Nutzen des Mittels.

Parma (Italien) – Stevia hat seit dem Jahr 2011 eine EU-Zulassung als Süßungsmittel. Der Zuckerersatz soll im Gegensatz zu Zucker kein Karies verursachen und dafür 300 Mal süßer sein. Man braucht somit deutlicher weniger für den gleichen Effekt und das ganz ohne Nachteile. Klingt zu schön, um wahr zu sein. Und das ist es auch. Denn Stevia hat nicht nur Vorteile*, wie 24garten.de berichtet.

Stevia stammt von einem Strauch aus Paraguay. Dessen Blätter haben kaum Kalorien, aber eine gute Süßkraft. Stevia rebaudiana gehört wie Löwenzahn zu den Asteraceae, 1931 wurde die Süße aus Stevia erstmals isoliert. Angebaut wird Stevia inzwischen in vielen Ländern, verbreitet ist der Zuckerersatz weltweit und trägt bei uns die Nummer E 960. Die Süßkraft von Stevia ist bis zu 300 mal stärker als bei normalem Zucker und hat auf den Blutzuckerspiegel kaum Einfluss. Von der EFSA gibt es eine festgelegte Höchstmenge, die wir maximal pro Tag zu uns nehmen sollten: vier Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare