Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kohlensäure bewahren

Mit diesem cleveren Trick retten Sie eine geöffnete Sektflasche bis zum nächsten Tag

Schaumwein-Flasche und Glas
+
Schaumweine sind perfekt zum Anstoßen.

Schaumweine wie Sekt und Prosecco sind zum Anstoßen besonders beliebt. Aber was tun, wenn eine Flasche nicht leer wird? Versuchen Sie diesen Trick, um die Kohlensäure zu bewahren.

Wenn Weinflaschen an einem Abend nicht mehr leer* werden, ist das in den meisten Fällen kein großes Problem, da man die angebrochene Flasche einfach einige Tage im Kühlschrank aufbewahren kann, ohne dass der Wein darin schlecht wird oder viel von seinem Geschmack verliert. Eine andere Sache ist das bei Schaumweinen: Sie enthalten viel Kohlensäure, die nach einem Tag in der offenen Flasche auf jeden Fall verloren geht – der Wein schmeckt dann meistens nicht mehr sehr prickelnd. Was also tun? Statt teures Equipment zu kaufen zum Flaschenverschließen, nutzen Sie einen ganz simplen Trick, mit dem Sie die Kohlensäure in der Schaumweinflasche bis zum nächsten Tag bewahren können.

Lesen Sie auch: Sie haben noch Wein übrig? So können Sie Weinreste clever verwerten.

Sekt, Prosecco, Crémant – Was ist der Unterschied zwischen Schaumwein und Perlwein?

Aber zunächst klären wir die Frage, was alles zu Schaumweinen gehört. Damit ein Schaumwein auch so bezeichnet werden darf, muss er einige Anforderungen erfüllen, zum Beispiel muss der Kohlensäure-Überdruck mindestens 3 bar betragen. Hierin liegt auch die Abgrenzung zu Perlwein: Dieser hat einen CO2-Überdrück zwischen 1 und 2,5 bar. Schaumweine haben zudem einen Mindest-Alkoholgehalt von 9,5 Volumenprozent. Es gibt je nach Weinbauregion vielfältige Schaumweine mit unterschiedlichen Bezeichnungen, zu den bekanntesten gehören:

  • Sekt und Winzersekt aus Deutschland und Österreich
  • Champagner und Crémant aus Frankreich
  • Spumante aus Italien, zum Beispiel Prosecco oder Asti Spumante
  • Cava aus Spanien

Auch interessant: Mit diesen kleinen Tricks retten Sie schlechten Wein vor dem Ausguss.

Mit dem Löffel-Trick retten Sie die Kohlensäure in Schaumweinflaschen bis zum nächsten Tag

Wenn Sie nach einer Feier oder einem netten Abend, bei dem mit Schaumwein angestoßen wurde, noch eine angebrochene Flasche übrig haben: Nutzen Sie den Löffel-Trick! Der funktioniert so einfach, wie er klingt: Stecken Sie einen Löffel in den Flaschenhals, Stiel nach unten, die sogenannte Laffe (die Mulde, von der man isst) nach oben. Wichtig ist nur, dass der Löffel aus Metall oder noch besser aus Silber besteht.

Der Grund, warum der Löffel-Trick funktioniert: Die Kohlensäure ist flüchtig. Wie schnell sie bei einer offenen Schaumweinflasche verfliegt, hängt von der Temperatur ab – je kühler der Wein, desto länger bleibt die Kohlensäure erhalten. Der Schaumwein sollte also so schnell wie möglich zurück in den Kühlschrank. Der Löffel fungiert als Temperaturleiter: Sein Metall transportiert die Kälte des Kühlschranks schneller in die Flasche, der Sekt oder Champagner bleibt kalt und die Kohlensäure erhalten. Genial, oder?

So haben Sie auch am nächsten Tag noch einen schön prickelnden Schaumwein zum Genießen. Allzu lange sollten Sie den Wein allerdings auch mit Löffel nicht aufbewahren – ewig hält sich die Kohlensäure leider nicht. (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare