Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zum Militärgeschehen

Russische Rakete trifft Ukraine-Kaufhaus mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

Russische Rakete trifft Ukraine-Kaufhaus mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

Natürlich koch‘ ich

Frische-Kick für den Start ins neue Jahr - Spinatsalat mit Granatapfelkernen

Ein leckerer Salat lässt sich aus frischen Spinatblättern und Granatapfelkernen zaubern.
+
Ein leckerer Salat lässt sich aus frischen Spinatblättern und Granatapfelkernen zaubern.

Nach den Feiertagen wünschen wir uns leichte und gesunde Gerichte auf dem Teller. Spinatsalat mit Granatapfelkernen erfüllt beide Voraussetzungen.

Fulda - Gute Vorsätze sind für viele Menschen lediglich eine Idee der Diätratgeber-Branche. Und da wir in einer Zeit leben, in der wir ständig den Drang nach Optimierung verspüren, mag da echt was dran sein. Doch eine gesunde Ernährung sollte kein guter Vorsatz sein. Sondern eine Selbstverständlichkeit. Den richtigen Start in ein Jahr mit besserer Ernährung hat Anne Baun, Redakteurin bei fuldaerzeitung.de* mit ihrem Rezept für Spinatsalat parat.

Keine Bange: Junger Spinat beziehungsweise Babyspinat ist mit seinem Gehalt an Oxalsäure unbedenklich und kann daher auch roh verzehrt werden oder in einen Smoothie wandern. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare