Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herbst-Leckerei

Kürbis mit Schale essen: Bei diesen Sorten ist das möglich

Zu sehen sind verschiedene Kürbissorten, unter anderem ein dunkelgrüner Muskat-Kürbis, die auf einem Tisch liegen (Symbolbild).
+
Der dunkelgrüne Muskat-Kürbis hat eine sehr harte Schale (Symbolbild).

Der Kürbis gehört zum Herbst dazu wie buntes Laub. Doch bei der Zubereitung gibt es oftmals noch viele Fragezeichen. Ist beispielsweise die Schale von Kürbissen immer tabu?

Bonn – Um die Frage direkt zu beantworten: Nein, ist sie nicht. Denn bei Kürbissen müssen Gartenfans zuallererst zwischen Zier- und Speisekürbissen sowie Ölkürbissen unterscheiden. Die Zierkürbisse sind lediglich für den Garten zum Schmuck geeignet. Sie bringen tolle Farbkombinationen und Formen hervor, sind aber giftig und somit für Menschen ungenießbar. Speisekürbisse hingegen sehen nicht nur schön aus, sie schmecken auch herrlich. Doch auch dabei müssen Gartenfreunde manchmal vorsichtig sein, denn nicht von jedem Kürbis ist die Schale genießbar.
Warum Gartenfans die Schale des Muskat-Kürbisses lieber nicht essen sollten, weiß 24garten.de*.

Kürbisse gehören mit zu den ältesten Kulturpflanzen der Erde, schon lange ist die nahrhafte und gesunde Wirkung besonders der Kürbiskerne den Menschen bekannt. Den Ursprung der Kürbisse vermuten Expertinnen und Experten in Süd- und Mittelamerika, wo alte Kürbiskerne aus dem Jahr 10.000 v. Chr. gefunden wurden. Von Amerika gelangten sie Ende des 15. Jahrhunderts nach Europa, wo Menschen sie ab dem 16. Jahrhundert anbauten. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare