Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das braucht Ihr Körper

Gesunde Fette: Aus diesem Grund ist der regelmäßige Verzehr so wichtig

Zu sehen sind zwei Lachsfilets auf einem Teller. Daneben liegt eine grüne Limettenscheibe.
+
Lachs enthält viele wichtige Omega-3-Fettsäuren (Symbolbild).
  • Anna Katharina Küsters
    VonAnna Katharina Küsters
    schließen

Fett ist nicht per se schlecht und ungesund. Wer mit Bedacht kocht und sich auf gesunde Fette konzentriert, verwöhnt seinen Körper und kocht gesünder.

Berlin – Um lange Jahre gesund und leistungsstark zu bleiben, braucht unser Körper täglich eine gewisse Menge Fett. Denn das richtige Fett schützt uns vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ist essenziell für unser Überleben. Fett hatte jedoch viele Jahre einen sehr schlechten Ruf und wurde von vielen gemieden. Dabei kommt es beim Verzehr von Fett auf die Art des Fettes an. Wählen Gartenfreunde gesundes Fett, unterstützen sie ihr Wohlbefinden*, wie auch 24garten.de* berichtet.

Um gesundheitlich von den positiven Eigenschaften des Fettes zu profitieren, müssen Köchinnen und Köche die Qualitätsunterschiede bei Fett kennen. Fett nimmt der Körper mithilfe von Triglyceriden auf. Diese setzen sich aus drei Fettsäuren und Glycerin zusammen. Diese Fettsäuren bestehen laut dem Bundesministerium für Bildung und Forschung aus Ketten von bis zu 26 Kohlenstoffatomen. Diese sind chemisch verknüpft durch einzelne oder mehrere Bindungen. Gesättigte Fettsäuren haben keine dieser Bindungen, ungesättigte Fettsäuren hingegen haben eine oder mehrere dieser chemischen Bindungen. Gesättigte Fettsäuren stellt unser Körper selbst her, sie müssen nicht durch Nahrungsmittel aufgenommen werden. Ungesättigte Fettsäuren hingegen sollten Gartenfreunde über pflanzliche Öle, Walnüsse und Fisch wie Lachs oder Sardelle zu sich nehmen. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare