Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Langer Transportweg

Agavendicksaft: Das müssen Sie über den Zuckerersatz wissen

Zu sehen ist eine kleine Glasschüssel, in der eine gelbliche, durchsichtige Sirup-ähnliche Masse ist.
+
Agavendicksaft gibt es in unterschiedlichen Farbtönen (Symbolbild).
  • Anna Katharina Küsters
    VonAnna Katharina Küsters
    schließen

Agavendicksaft gilt für viele als gesunde Alternative für handelsüblichen Zucker. Doch Ernährungs-Trends haben immer zwei Seiten, auch die Verkostung von Agavendicksaft.

Frankfurt am Main – Früher war Agavendicksaft fast ausschließlich in Bioläden erhältlich. Heutzutage finden Verbraucher das Süßungsmittel in fast jedem Supermarkt. Agavendicksaft hat sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Zuckerersatz und alternativen Süßungsmittel entwickelt. Doch vor dem Kauf von Agavendicksaft sollten sich Verbraucher gründlich über die Hintergründe von Agavendicksaft informieren, wie auch 24garten.de* berichtet.

Im Vergleich mit Haushaltszucker stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler laut Öko-Test zwar einen höheren Anteil an Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Spurenelementen fest. Um davon jedoch zu profitieren, müssten Menschen eine viel zu große Menge an Agavendicksaft zu sich nehmen. Der Unterschied zum Haushaltszucker ist in Bezug auf die Gesundheit also marginal.

Zudem ist der Transportweg von Agavendicksaft kritisch zu betrachten. Denn der lange Transportweg von Mexiko aus bis Deutschland bedeutet auch mehr CO2-Ausstoß und eine schlechtere Klimabilanz. Zudem kostet die Agavendicksaft-Produktion in Mexiko viel Energie. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare