Hören Sie damit auf!

Aufgepasst: Wegen dieser vier Fehler verheizen Sie bares Geld

An kalten Tagen mögen es die meisten Deutschen in den eigenen vier Wänden kuschelig warm. Dazu drehen Sie die Heizung auf. Doch Vorsicht vor diesen vier Geldfressern.

Manche Energiefresser kennen die meisten schon - zum Beispiel, die Heizung voll aufdrehen, während man das Fenster offen hat. Andere Kostenfallen sind dagegen nicht so offensichtlich - einige von ihnen tun Sie sogar nach bestem Gewissen. Welche vier gut gemeinten Heiztipps Sie in Zukunft allerdings besser unterlassen sollten, verraten Experten.

1. Thermostat ständig ein- und ausschalten

Sie kennen die Situation bestimmt auch: Sobald die Temperaturen fallen und man verfroren nach Hause kommt, wünscht man sich nichts Sehnlicheres, als dass einem schnell warm wird. So ertappt man sich dabei, das (mechanische) Thermostat voll aufzudrehen, in der Hoffnung, dass die Räume schnell aufheizen.


Doch das ist ein Trugschluss, denn mit dem Thermostat regeln Sie nur, welche Endtemperatur der Raum erreicht, aber nicht, wie schnell es geht. Heißt konkret: Wer sich etwa 20 Grad Raumtemperatur wünscht, soll den Experten zufolge an mechanischen Thermostaten die Stufe 3 wählen. Stufe 4 ergibt dann bereits 24 Grad.

Stellen Sie dagegen sofort nach dem Heimkommen das Thermostat auf 5, warten Sie nicht nur genau so lange, bis der Raum warm ist wie mit der Stufe 3. Hinzu kommt, dass das Thermostat länger heizt - und damit die Heizkosten stark ansteigen. Also besser eine konstante Grundwärme in den Räumen erhalten!


2. Bei zu viel Wärme Tür öffnen

Sie haben sich im Wohnzimmer eingekuschelt - aber nun beginnen Sie schon zu schwitzen? Da ist es verständlich, dass Sie als erstes daran denken, die Tür zum Nebenzimmer zu öffnen, damit die Hitze entweicht.

Auch interessant: Sie lassen Ihr Handy-Ladekabel in der Steckdose? Das könnte Sie teuer zu stehen kommen.

Aber: Warme Luft transportiert mehr Feuchtigkeit als kühle. Trifft sie also auf kalten Wände, kondensiert sie daran. Die Folge: Der Putz oder die Tapete werden feucht und es kann auf Dauer zur Schimmelbildung kommen. Daher der Tipp: Türen besser geschlossen halten, damit die Feuchtigkeit nicht entweichen kann.

4. Nie (stoß-)lüften

Allerdings kann es auch üble Konsequenzen nach sich ziehen, wenn man während der Heizperiode das Zimmer gar nicht mehr lüftet. Die vorhandene Luftfeuchtigkeit ist dann ebenfalls ein perfekter Nährboden für die Bildung von Schimmel.

Erfahren Sie hier: Sie waschen oft im Kurzwaschprogramm? Das geht gehörig auf Ihren Geldbeutel.

Laut dem Bauherren-Schutzbund ist eine relative Luftfeuchte von maximal 65 Prozent (bei Raumtemperaturen von 20 bis 22 Grad) optimal. Dies können Sie ganz leicht mit einem Hygrometer kontrollieren. Merken Sie, dass die Luftfeuchtigkeit höher ist, empfiehlt es sich, die Fenster auf der gegenüberliegenden Seite weit zu öffnen und für ein paar Minuten gut durchzulüften.

4. Heizung ganz abstellen

Grundsätzlich gilt: Je kühler die Räume, desto geringer sind die Heizungskosten. Wer aber die Heizung an kalten Tagen ganz abstellt, der kann ein Problem bekommen. Mit der Folge, dass Wasserleitungen und Heizungsrohre einfrieren oder sogar platzen. Und auch hier steigt wieder das Schimmelrisiko.

Daher rät das Umweltbundesamt Verbrauchern, die Raumtemperatur niemals unter 15 Grad absinken zu lassen. Wer nachts aber gerne kühler schläft oder tagsüber auf Arbeit ist, sollte das Thermostat auf Stufe 2 stellen -  das entspricht 18 Grad und ist dem Umweltbundesamt zufolge eine gute Übergangstemperatur.

Lesen Sie hier weitere Verbrauchertipps: Darum sollten Sie den Kassenzettel nie im Geldbeutel lassen.

jp

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Rubriklistenbild: © dpa / Hauke-Christian Dittrich

Kommentare