Jackpot des Lebens

Krankenpfleger hat für Rest seines Lebens ausgesorgt - nachdem er dieses Geheimnis lüftete

+
In solch einem Schloss lebt nun der ehemals mittellose Krankenpfleger Adlard Rogers. (Symbolbild)

Adlard Rogers ist Krankenpfleger, verdient schlecht. Doch nun hat er den Jackpot des Lebens geknackt - dank eines DNA-Tests ist er ein reicher Mann geworden.

Zu wenig Lohn für zu viel Arbeit: Als gelernter Krankenpfleger hatte es Adlard Rogers nicht leicht im Leben. Doch nun sind seine finanziellen Sorgen wie weggeblasen - denn der Brite hat den Jackpot des Lebens gezogen. Er hat reich geerbt und lebt nun in einem riesigen Schloss.

Krankenpfleger wird millionenschwerer Gutsherr - ein DNA-Test deckt das lang gehütete Geheimnis auf

Noch immer kann er nicht fassen, dass eines der größten Herrenhäuser Englands, das 1.536 Hektar große Landgut Penrose Estate, nun ihm gehören soll. Schließlich ist das prächtige Gebäude circa 50 Millionen Euro wert! Doch das Schloss-Leben ist für Rogers nichts Neues - schließlich lebte seine Familie bereits seit Generationen auf dem Gut. Allerdings wusste Rogers bis zum Tod des Gutsbesitzers Charles Rogers nicht, dass er doch tatsächlich der Sohn des Verstorbenen und damit der legitime Erbe von Penrose State war.

Auch interessant: McDonald's Mitarbeiter erbt Riesen-Vermögen - von Opa, von dem er nicht wusste, dass es ihn gibt.

Erst ein DNA-Test brachte Licht ins Dunkel und deckte das lang gehütete Geheimnis auf. Doch da war es schon zu spät, sein wohlhabender Vater war nach Jahren der Heroinsucht im Jahr 2018 in Folge einer Überdosis verstorben. Heute bereut der junge Mann, dass er den Test nicht schon viel früher gemacht hatte. "Alle Leute sagen, ich habe Glück, aber ich würde alles tauschen, um Charles sagen zu können, dass ich sein Sohn bin. Vielleicht hätte er dann einen anderen Weg eingeschlagen", meint Rogers traurig gegenüber der britischen Zeitung Independent.

Nach Millionen-Erbe: Das will Adlard Rogers mit dem vielen Geld jetzt anstellen

Sein Vater soll massiv unter dem Erwartungsdruck seiner wohlhabenden Familie gelitten haben. "Dann diente Charles in Nordirland. Ich denke, das hat ihn sehr verändert, zusammen mit dem Krebstod seines Bruders Nigel, dem er sehr nahestand", glaubt Rogers. Schließlich soll sein Vater einsam und allein sowie völlig verwahrlost gewesen sein und nicht mehr im Haus, sondern in seinem Auto gehaust haben, bis er starb.

Da es sonst keine anderen Verwandten mehr gab, blieb nur der junge Mann als Erbe. Neben einem 1.000-jährigen Wohnrecht erhält der Erbe vom National Trust, der das Anwesen verwaltet, ein Einkommen aus dem Besitz. Außerdem habe er schließlich vor, eine Stiftung zu gründen, um die Menschen in den naheliegenden Dörfern zu unterstützen.

Video: Die schönsten Burgen und Schlösser in Bayreuth

Lesen Sie auch: Frau gewinnt fünf Millionen Pfund im Lotto - doch dann stirbt sie tragisch.

jp

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Zurück zur Übersicht: Geld

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT