Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grob fahrlässig

Die Waschmaschine läuft, Sie müssen aber zur Arbeit? Das könnte Sie teuer zu stehen kommen

Wer die Waschmaschine stundenlang laufen lässt, aber nicht zu Hause ist, handelt grob fahrlässig.
+
Wer die Waschmaschine stundenlang laufen lässt, aber nicht zu Hause ist, handelt grob fahrlässig.

Die Waschmaschine schleudert, die Spülmaschine läuft - und haben Sie auch wirklich den Ofen ausgemacht? Welche fatalen Folgen es hat, wenn Sie diese Geräte unbeaufsichtigt lassen, hier.

Fast jeder hat es schon mal getan: Bevor man zur Arbeit hetzt, wird noch schnell die Wasch- oder Spülmaschine eingeschaltet. Schließlich soll die pünktlich fertig sein, wenn man später wieder nach Hause kommt. Das ist zwar sehr praktisch - doch oft genug überkommen einen die Gewissensbisse: "Ist es wirklich so ratsam, die Geräte laufen zu lassen, wenn man nicht da ist?", fragen sich dann manche. Schließlich könnte plötzlich etwas kaputtgehen und zum Beispiel Wasser austreten. Und wer übernimmt dann eigentlich den Schaden? 

Zahlt die Versicherung, wenn die Waschmaschine läuft, ich aber nicht zu Hause bin?

Grundsätzlich empfehlen Experten, laufende Haushaltsgeräte nie unbeaufsichtigt zu lassen. Tritt dann ein Wasserschaden auf, greift zwar oft die Hausratsversicherung. Allerdings hängt das davon ab, wie lange Sie abwesend waren und ob Sie grob fahrlässig gehandelt haben. "Ob die Versicherung auch bei grober Fahrlässigkeit leistet, hängt nicht zuletzt auch von der einzelnen Police ab. Grobe Fahrlässigkeit kann zwar im Vertrag eingeschlossen sein, das ist aber nicht immer der Fall. Je nach Art der Versicherung schließen vor allem sehr günstige Policen solche Schäden oft aus", warnt Mathias Zunk, Versicherungsexperte des GDV gegenüber Stern Online.

Auch interessant: Sie lassen Ihr Handy-Ladekabel ständig in der Steckdose? Das könnte teuer zu stehen kommen.

Achtung, Brandgefahr! Darum sollten Sie Herd & Co. immer ausschalten

Das gilt vor allem dann, wenn Sie Herd und Backofen anlassen, bevor Sie das Haus verlassen. Schließlich besteht dann erhöhte Brandgefahr, bei der die Versicherung davon ausgehen muss, dass Sie diese bewusst in Kauf genommen haben. Auch Wäschetrockner können durch Kurzschlussreaktionen schnell Feuer fangen - und laufen besser ebenfalls nur unter Aufsicht. Und wer in den Urlaub fährt, dem sollte sowieso klar sein, dass man vor der Abfahrt nochmal checkt, ob auch wirklich alle Geräte ausgeschaltet sind.

Lesen Sie auch: Ihr altes iPhone verstaubt im Schrank? Mit diesen drei Tipps sahnen Sie damit richtig ab.

jp

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Video: Hier heißt es genau hinschauen

Kommentare