Ein Leben in Saus und Braus

Frau schleust sich in New Yorker Reichenszene ein - das ist passiert

+
Die New Yorker Upper Class hatte über Monate nicht gemerkt, dass Anna Delvey sie alle getäuscht hatte. (Symbolbild)
  • schließen

Anna Delvey macht der New Yorker High-Society monatelang vor, reich zu sein - um diese Lüge aufrechtzuerhalten, waren ihr alle Mittel Recht. Mit fatalen Folgen.

Der Strafprozess gegen Anna Delvey ist eröffnet: Die junge Frau ist angeklagt wegen Betrugs, Dokumentenfälschung und Geldveruntreuung. Das New Yorker It-Girl hatte sich monatelang als falsche Erbin ausgegeben, ist in der New Yorker High Society ein- und ausgegangen, führte ein Luxus-Jetset-Leben und feierte mit Promikindern exzessive Partys.

New Yorker It-Girl wartet auf Prozess - hat High Society um viel Geld geprellt

Die 28-Jährige gaukelte der US-Oberschicht vor, eine von ihnen zu sein - mit riesigem Erfolg. Sie schien schließlich alles zu haben: Geld, Macht und Schönheit. So gab sie damit an, aus einer reichen deutschen Industriellenfirma zu kommen und einen unerschöpflichen Treuhandfond zu besitzen. Delvey checkte in sündhaft teure Hotels ein, gab großzügige Trinkgelder im dreistelligen Bereich und aß nur in den teuersten Restaurants der Stadt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

fly thru twice

Ein Beitrag geteilt von Anna Delvey (@theannadelvey) am

Ihren gut betuchten Bekannten erzählte sie, dass sie ein großes Geschäft plane, eine Art exklusiver Privatclub für Kunst, welcher so berühmt werden sollte wie das "Soho House". Um dies in die Tat umzusetzen, soll die Blondine Papiere gefälscht, angebliche Bankgeschäfte und eine Erbschaft vorgetäuscht haben, berichtet Stern Online. Das Pikante daran: Obwohl Delvey erzählte, sie komme aus Köln und ihr Deutsch sehr schlecht war, fiel das seltsamerweise niemanden auf.

Auch interessant: Erstaunlich: Das sind die drei Erfolgsgeheimnisse der Superreichen.

So flogen die Lügen der falschen deutschen Erbin auf

Doch schon bald ging der jungen Frau das Geld aus - sie bat immer öfter ihre reichen Freunde, Rechnungen zu übernehmen. Plötzlich funktionierten ihre Kreditkarten nicht mehr. Als sie allerdings mit Freundinnen einen Luxus-Trip nach Marrakesch antrat, sollte ihr Lügengebäude erste Risse bekommen - am Ende des Urlaubs mussten erstere für sie einspringen und eine Summe von satten 62.000 Euro für Delvey übernehmen. Das Geld wurde bis heute nicht zurückgezahlt.

Stattdessen kam schließlich heraus, dass Anna Delvey eigentlich Anna Sorokin hieß und nicht aus Deutschland, sondern aus Russland stammte. Um vorzutäuschen, reich zu sein, hatte sie zudem ungeheure Schuldenberge angehäuft. Am Ende wurden ihre Kreditkarten gesperrt. Im Oktober 2017 wurde die junge Frau verhaftet.

Machenschaften von Anna Delvey werden jetzt verfilmt

Nun wartet sie im Gefängnis auf ihren Prozess - es drohen ihr 15 Jahre Haft. Ihre Betrügereien sollen jetzt sogar in einer Dokumentation für Netflix verfilmt werden. Wie es heißt, mache sie sich allerdings mehr Sorgen darüber, welche Schauspielerin sie spielen könnte …

Lesen Sie auch: 19-Jähriger schleust sich in US-Reichenszene ein – und hat das daraus gelernt.

jp

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Zurück zur Übersicht: Geld

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT