Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Faschingsgesellschaft:

Neuöttinger machen Landtag unsicher

Die Abordnung der Faschingsgesellschaft Neuötting mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm, MdL Ingrid Heckner und MdL Dr. Martin Huber
+
Die Abordnung der Faschingsgesellschaft Neuötting mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm, MdL Ingrid Heckner und MdL Dr. Martin Huber

Neuöttig/München - Traditionell ist der Bayerische Landtag am Unsinnigen Donnerstag ganz in der Hand von Karnevalisten aus Bayern. Neuöttinger waren auch dabei.

Auf Einladung der örtlichen Stimmkreisabgeordneten Ingrid Heckner durften in diesem Jahr auch wieder die Närrinnen und Narralesen der Faschingsgesellschaft Neuötting am Landtagsfasching teilnehmen und ein lautes „Inn, Inn – Hei, Hei“ durchs Maximilianeum schallen lassen. Neben dem Prinzenpaar Prinzessin Silke I. vom Ideenreich der Choreographie und Prinz Andreas II. vom Wachsamen Auge waren auch Vertreter des Elferrats und der Garde der Neuöttinger in die Landeshauptstadt gekommen.

Heckner freute sich sehr, die Vertreter aus Ihrem Stimmkreis im Maximilianeum begrüßen zu dürfen. „Wir wollen hier im Maximilianeum, in historischer Kulisse, gemeinsam mit Abordnungen aus dem ganzen Freistaat Fasching feiern.“ Die Abgeordnete lud die Karnevalisten deshalb zunächst auch auf Weißbier und Weißwurst ein. Die solle, so Heckner, „auch eine kleine Anerkennung der tollen Arbeit sein, die die Faschingsgesellschaft in unserer Heimat leistet“. Für die Neuöttinger ist dies nach 2010 bereits der zweite Fasching im Landtag innerhalb kurzer Zeit.

Neben den Neuöttingern waren zum Unsinnigen Donnerstag Faschingsgruppen aus der Oberpfalz und Oberfranken, Abordnungen der Münchner Faschingsgesellschaften und des Fränkischen Fastnachtsverbands sowie der CarnevalsClub Bäumenheim eingeladen worden. Das Landtagspräsidium möchte mit seiner Veranstaltung den hohen ehrenamtlichen Einsatz der Karnevalsvereine und Prinzengarden im Freistaat würdigen.

Pressemitteilung Büro Ingrid Heckner

Kommentare