Ein Kranzl mit zwei Jungfernteilen

+

Neumarkt-St. Veit - Seit die gemütlichen St. Veiter Buam dem Rauchclub zu dessen 100-Jahr-Feier den Paten machten, scheinen beide Vereine unzertrennlich.

Die vierte gemeinsame Großveranstaltung im Vereinsheim "Hotel Post" war jetzt das Faschingskranzl, das alle Erwartungen voll erfüllte. "Für jeden Verein ist es das erste Kranzl, und dann gleich gemeinsam," betont zweiter Qualmvorstand Albert Winterer. Und der St. Veiter Bua Peter Schatz hatte über einen Fußballfreund die Kapelle "UKW-Quadrat" organisiert, die in dieser Besetzung ebenfalls eine "Jungfernfahrt" lieferte.

Unentwegt spielte sie zum Tanz auf oder führte Polonaisen durch die Räumlichkeiten. Raffinierterweise hatten die Buam den Stammtisch im Lokal durch ihre eigene "Wanderbar" ersetzt, die immer gut besucht war.

Faschingskranzl

Wenn die Tanzlustigen Pausen brauchten, dann sorgten beide Vereine durch herrliche Einlagen für Abwechslung. Der Rauchclub hatte den "Kleinen grünen Kaktus" etwas umgedichtet und ließ ihn aus der blauen Tonne kommen. Auch mit "Warum die Engel schwarze Haare haben" brachten die Raucher den Saal zum Lachen. Den Anfang hatten die Buam gemacht, die Loriots Badewannensketch auf die Vereinsvorstände Gerd Eisenreich und Peter Hobmeier umgeschrieben hatten (Bild). Und mit dem Beitrag über Fitness nahmen sie nicht nur die Dicken aufs Korn und ernteten großen Beifall.

nz/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Fasching

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser