Knapp 90 Jugendliche und Kinder machten mit

Kinder- und Jugendgarde des TSC Waldkraiburg mit perfekter Premiere

+

Waldkraiburg – Eine perfekte Premiere präsentierte die Kinder- und Jugendgarde Little Diamonds des TSC Waldkraiburg am letzten Sonntag in der Sporthalle der Franz-Liszt-Schule.

Knapp 90 Kinder und Jugendliche sind in der anstehenden Faschingssaison in den nächsten Wochen hoch aktiv als Showtänzer für den TSC, und werden so manchen Ball und deren Besucher mit ihren Einlagen erfreuen. Die öffentliche Premiere zum Thema „Creepy Magic Diamonds Show“ gab es nun am Sonntag in der ausgezeichnet besuchten Sporthalle der Franz-Liszt-Schule.


Die schaurig schöne und zugleich zauberhafte Präsentation der Tanzprogramme zeigte schnell, dass in den letzten Monaten viel ausgezeichnete Nachwuchsarbeit geleistet wurde sowie viel Schweiß und Engagement der Tänzer in die erfolgreichen Show-Auftritte geflossen sind. Garniert wurden zweifelsfrei alle Auftritte mit den schönen Kostümen die alle Tänze perfekt abrundeten.

Premiereshow der Little Diamonds in Waldkraiburg

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuff er
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stu ffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig S tuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Fotos

Den ersten Prinzenwalzer präsentierten hier die Tollitäten Prinzessin Kimberly und Prinz Willi eindrucksvoll und mit sicheren Tanzschritten und Figuren. So gab es auch am Ende riesigen Beifall sowohl für die kleinsten Tänzerinnen der Showflöhe ebenso wie der größten Gruppe der 31 älteren Showmäuse. Beste Stimmung herrschte aber auch bei den Showkatzen ebenso wie bei der groß inszenierten Marschgarde. Mit Spannung erwartet wurde auch der Auftritt der Jugendgruppe „Firemoves“: Mit ihrem Motto „In den Fängen des Wahnsinns“ wurde schnell klar, dass jenseits der traditionellen Tanzkünste die neuen Tanztrends mit eingeflossen sind und sorgten damit für eine sehr dramtisch-wirkende Performance. 

Bürgermeister Robert Pötzsch der mit seinen Bürgermeister-Kollegen Richard Fischer und Inge Schabl zur Show gekommen war, zeigte sich bei seiner Rede sehr beeindruckt und freute sich auf kommende Auftritte bei den Bällen. Maskottchen für alle Gruppen gab es traditionell von der Waldburgia: Präsident Charly Salinger wünschte allen Mitwirkenden eine verletzungsfreie Saison. Große Freude herrschte aber auch bei der 1. Vorsitzenden des TSC Weiß-Blau: Die Stärken aller Tänzer beeindruckten sie immer mehr und stimmte sie deshalb zu Recht sehr stolz.

stl

Kommentare