Politische Themen auf den Faschingszügen im Landkreis

Von der Klosterkirche über Macron bis zur Schneekatastrophe

+
Die französische Gelbwesten-Bewegung wurde unter anderem auf dem Faschingsumzug in Traunstein thematisiert. 
  • schließen

Landkreis - Auf den Faschingszügen im Landkreis bewiesen viele Teilnehmer wieder einiges an Kreativität: Wir haben uns angeschaut, welche politischen Themen aufgegriffen wurden. 

Sowohl Themen aus der Lokalpolitik, als auch von der Bundesebene oder Themen, die weltweit Schlagzeile machen wurden auf den Faschingszügen in Trostberg, Traunstein, Traunreut, Altenmarkt, Reit im Winkl oder Waging aufgegriffen. 

Themen aus der Lokalpolitik

Bei den Faschingszügen in Traunreut und Altenmarkt forderten die "Traunreuter Rathausstürmer" mehr Grün in der Stadt Traunreut und zeigten unter anderem den aktuellen und früheren Rathausplatz als vergleichendes Beispiel. 

Die CSU war in Traunreut mit einer eigenen Fußgruppe unterwegs. Bürgermeister Klaus Ritter wurde vorgeworfen, er würde viel "mauern" - eine Anspielung unter anderem darauf, dass Ritter angekreidet wurde, er hätte den Verkehrsreferenten zu wenig eingebunden. 

Unter anderem in Traunstein, Traunreut und Trostberg war eine Fußgruppe unterwegs, die die steigenden Kosten bei der Sanierung der Klosterkirche in Traunstein zum Thema nahm. Als "12-Millionen-Palast" wurde die Klosterkirche hier bezeichnet - in Verbindung mit dem Spruch: "Die Euros sind verflogen, die Bürger leicht betrogen."

Eine Fußgruppe der "Grünen" verband auf dem Traunsteiner Faschingszug zwei Themen: Die Landesgartenschau mit der geplanten Erweiterung des Industriegebiets im Norden von Traunstein - von der "Landesbetonschau" war die Rede.

In Reit im Winkl nahm man die vorrübergehende Schließung des Saunabereichs im Hallenbad aufs Korn - und präsentierte auf dem Faschingszug am Dienstag eine "mobile Sauna".

Kein Wunder, dass im nördlichen Landkreis, wie in Trostberg, auch der schneebedingte Katastrophenfall vom Januar thematisiert wurde: "In de Berg brechan unter da Schneelast de Dächer zam, bei uns gibds bei 5 cm scho Katastrophenalarm."

Themen der Bundes- und Landespolitik

Unter anderem in Waging wurde auf den Faschingszügen die Abholzung des Hambacher Forsts im Rheinland zugunsten des Kohleabbaus und, wie in Traunreut, die Energiewende im Allgemeinen thematisiert. 

Soziale Themen kamen in Trostberg zur Sprache - ein mögliches späteres Renteneintrittsalter und der Pflegenotstand wurden dort von den Narren aufs Tableau gebracht.

Steinzeitmenschen, die einen großen Wagen zogen, auf dem die Familie Feuerstein saß - so wurde in Reit im Winkl auf Dieselfahrverbote aufmerksam gemacht.

Kritik am Volksbegehren "Rettet die Bienen" gab's in Trostberg - mit der Initiative würden vor allem die Landwirte schikaniert. 

Eine Anspielung auf Söders "Bavaria One" zur Satelliten- und Weltraumtechnologie wurde auf dem Reit im Winkler Faschingszug auch geliefert - in der Blindau sei man dem Programm des Ministerpräsidenten schon Lichtjahre voraus.

Themen der Europa- und Weltpolitik

Die Pläne zur Zeitumstellung wurden fast auf jedem der Faschingszüge im Landkreis aufgegriffen - hier ein Foto vom Umzug in Traunreut.

Kim Jong-un und Donald Trump waren eng verbunden auf dem Altenmarkter Faschingszug zu finden.

Die Bewegung der Gelbwesten fand auf einem Wagen des Traunsteiner Faschingszugs seinen Widerhall - klar, dass sich die Narren auf dem Wagen auch in "gelb" einkleideten.

Die französische Gelbwesten-Bewegung wurde unter anderem auf dem Faschingsumzug in Traunstein thematisiert. 

Auch Donald Trumps beabsichtigter Mauerbau an der Grenze von den USA zu Mexiko war ein beliebtes Thema auf den Faschingszügen der Region - hier Fotos aus Traunstein und Traunreut. 

Unsere Artikel aus dem Fasching 2019

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemgau

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT