Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ochsenrennen in Rottau

Hier rennen die Ochsen um die Wette

Rottau - Über 1000 Besucher strömten am Sonntag nach Rottau zum Ochsenrennen. Nach Ansicht der Organisatoren war nicht zuletzt die Kritik der Tierschützer ein Grund für den großen Zulauf.

Den vielen Besuchern wurde beim Ochsenrennen am Faschingssonntag wieder einiges geboten: Da gab es Kopf-an-Kopf-Rennen, spektakuläre Stürze der Reiter und auch das ein oder andere Tier, dass so gar nicht laufen wollte. Am Ende hatte Reiter Martin Endlicher auf dem "kleinen Fritz" die Nase vorne und holte sich den ersten Platz.

Rottau: Das Ochsenrennen 2014

Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps
Rottau: Das Ochsenrennen 2014
Über 1000 Zuschauer kamen am Faschingssonntag zum Ochsenrennen nach Rottau. © ps

Im Vorfeld der Veranstaltung hatte die Organisation "animal 2ooo - Menschen für Tierrechte Bayern e.V.", allen voran die stellvertretende Vorsitzende Mechthild Mench, erhebliche Bedenken an der Veranstaltung geäußert. Die

Lesen Sie auch:

Abstimmung zum Ochsenrennen

Tiere würden in der unbekannten Umgebung und dem Lärm am Veranstaltungsort hohem Stress ausgesetzt, so die Kritik der Tierschützerin. Für Organisatorin Lisi Hilger war das aber nicht nachvollziehbar: "Unsere Bauern gehen mit ihren Ochsen immer fair um, denn jeder will seinen Ochsen heute auch wieder nach Hause bringen." Sie betrachtet die Kritik aber mit viel Humor: "Wir sind froh, dass so viel Negativ-Werbung gemacht worden ist. Dadurch sind noch mehr Leute gekommen."

Rubriklistenbild: © ps

Kommentare