Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grillsaison

Zucchini grillen: mit einfacher Marinade wird jeder zum Gourmet-Griller

Als Beilage oder vegetarische Option: Zucchini vom Grill sind eine leckere Alternative zu den üblichen Grillrezepten.

Die Grillsaison ist in vollem Gange und manch einer ist stets auf der Suche nach neuen leckeren Rezepten. Statt der klassischen Beilagen wie Nudelsalat oder Maiskolben vom Grill können Sie Ihren Gästen auch mal gegrillte Zucchini servieren. Auch vegetarische Gäste freuen sich, wenn sie diesen Leckerbissen anstelle von Grillkäse und Co. vorgesetzt bekommen. Kurz gesagt: Gegrillte Zucchini schmeckt jedem, deshalb sollten Sie dieses Rezept beim nächsten Grillabend definitiv ausprobieren. Zucchini eignen sich nämlich hervorragend zum Grillen: Sie haben im Sommer Saison und verfügen über eine feste Textur, die auf dem Grill angenehm weich wird. Außerdem sind sie saftig und nehmen die Gewürze aus der Marinade gut an.

Neben Fleisch und anderen Beilagen machen sich Zucchini hervorragend auf dem Grill.

Zucchini grillen: Diese Zutaten brauchen Sie

  • 4 mittelgroße Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 6 EL Olivenöl
  • Thymian
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie lieber nicht aufwärmen

Nudelpfanne aufwärmen
Haben Sie auch keine Zeit, täglich frisch zu kochen? Adliges Essen „von gestern“ ist die Rettung. Beim Aufwärmen müssen Sie aber beachten, dass an manchen Zutaten ungünstige Bakterien oder Salmonellen entstehen. Folgende Lebensmittel sollten Sie deshalb immer frisch genießen © rotoGraphics/Imago
Hähnchen aufwärmen
Wer Hähnchen in der Mikrowelle aufwärmt, riskiert eine ernsthafte Salmonellenvergiftung. Der Grund dafür liegt bei Eiweißstrukturen im Fleisch, die sich beim Aufwärmen verändern. Deshalb sollten Sie Geflügel immer richtig heiß und gleichmäßig erhitzen. © IMAGO/Creative Touch Imaging Ltd
Omelett aufwärmen
Auch bei Eiern droht eine Salmonellenerkrankung. © Peteer/Imago
Reis aufwärmen
Reis dürfen Sie zwar wieder aufwärmen, aber wenn er frisch zubereitet ist, sollte er so schnell wie möglich im Kühlschrank landen. Bei Zimmertemperatur bilden sich Sporen und Bakterien, die Magen-Darm-Beschwerden verursachen können. © Vink FAN/Imago
Pellkartoffeln aufwärmen
Wer Kartoffeln bei Zimmertemperatur aufbewahrt, darf sich auf unangenehme Bauchschmerzen freuen. Der Grund: Ein Bakterium, das sogar bei starker Hitze überleben kann. © CSH/Imago
Spinat aufwärmen
Wird Spinat nochmals aufgewärmt, verwandelt sich Nitrat in giftiges Nitrit. Deshalb sofort in den Kühlschrank oder das Gefrierfach. Ähnliches gilt auch für nitratreiches Gemüse wie... © Manngold/Imago
Mangold aufwärmen
Mangold, mit etwa 1527 mg/kg Nitrat... © Katharina Hild/Imago
Geschnittener Staudensellerie
Staudensellerie, mit über 1000 mg/kg Nitrat... © Kia Cheng Boon/Imago
Rote Bete aufwärmen
und Rote Bete, mit 1254 mg/kg Nitrat. Nitrat wirkt sich senkend auf Ihren Blutdruck aus, streichen Sie diese Lebensmittel also nicht gleich von Ihrem Speiseplan, weil Sie sie nicht so gut aufwärmen können. © Iordache Magdalena/Imago
Pilze aufwärmen
Pilze haben einen hohen Gehalt an Wasser und Proteinen und sind daher ein idealer Nährboden für Mikroorganismen. Deshalb sollten Sie sie nie länger bei Zimmertemperatur lagern, um die Bildung von Giftstoffen zu vermeiden. Wenn Sie Pilze noch einmal aufwärmen möchten, sorgen Sie also schnell für ausreichend Kühlung. © Maxi Gagliano/Imago

Zucchini grillen: als Beilage oder vegetarisches Hauptgericht

  1. Waschen Sie die Zucchini und schneiden Sie sie längs in etwa 1 Zentimeter dicke Scheiben.
  2. Schälen und schneiden Sie Zwiebel und Knoblauch klein. Mit diesen Tricks gelingt das Zwiebelschneiden ohne Tränen.
  3. Vermischen Sie in einer Schüssel Zwiebel, Knoblauch, Olivenöl, Thymian, Salz und Pfeffer. Geben Sie einen Spritzer Zitronensaft dazu.
  4. Legen Sie die Zucchinischeiben für mindestens 60 Minuten in der Marinade ein. Dann holen Sie die Zucchini heraus und tupfen mit einem Küchentuch die Marinade leicht ab.
  5. Jetzt grillen Sie die Zucchini bis zum Bräunungs- und Weichheitsgrad Ihrer Wahl. Zwischendurch einmal wenden.

Zucchini grillen: Tipp

Legen Sie die Zucchini lieber nicht direkt über die Glut, sondern an den Rand des Grills, sonst verbrennen sie schnell. Auch eine Grillschale ist gut geeignet, damit die Marinade nicht in die Glut tropft.

Zu den gegrillten Zucchini schmecken Dips oder Kräuterquark. Auch eine leckere vegetarische Option sind mit Feta gefüllte Paprika vom Grill. So gelingt der Klassiker mal anders. Guten Appetit!

Rubriklistenbild: © Liane Matrisch/Imago

Kommentare