Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lecker und einfach

Eis mit wenigen Kalorien gefällig? So stellen Sie es in wenigen Minuten selbst her

Mit diesem Eis-Rezept müssen Sie keine Angst mehr vor Kalorien haben.
+
Mit diesem Eis-Rezept müssen Sie keine Angst mehr vor Kalorien haben.

Eis gilt als beliebte Sommer-Speise mit vielen Kalorien. Wer sie trotzdem genießen möchte, kann eine zuckerfreie Version ganz einfach daheim herstellen.

  • Bei warmen Temperaturen gönnen sich viele Menschen ein Eis in der Eisdiele.
  • Die Süßspeise hat allerdings viele Kalorien.
  • Daheim können Sie kalorienarmes Eis ganz einfach selbst herstellen.

Für viele gehört es im Sommer dazu, ein paar mal in der Woche in der Eisdiele vorbeizuschauen. Andere hingegen versuchen jegliche Eis-Läden so gut es geht zu meiden. Eine Taktik, die helfen soll, nicht in Versuchung zu kommen, denn schließlich haben unzählige Menschen nach dem Verzehr der Süßspeise Angst um die gute Figur.

Doch ein vollkommener Verzicht ist gar nicht nötig. Wer Eis ganz bedacht selbst herstellt, kann die Leckerei genießen, ohne zuzunehmen.

Eis-Rezept: Diese Zutaten brauchen Sie

Rezepte, um Eis eigenständig herzustellen*, gibt es viele - und dafür brauchen Sie oftmals nicht einmal eine Eismaschine. Trotzdem benötigen Sie häufig kalorienreiche Zutaten. Sind Eis und Zucker also zwei untrennbare Komponenten? "Nein", erklärt Cosmopolitan in einem Artikel. Tatsächlich können Sie die Speise auch genießen, ohne sich sofort über die nächste Diät Gedanken zu machen. Und das folgende Rezept hat einen weitere praktischen Vorteil: Es sind nur zwei Zutaten nötig. Diese können aber nach Belieben ausgetauscht oder ergänzt werden. Wer gerne experimentiert, wird mit folgendem Rezept seinen Spaß haben.

Das brauchen Sie, um eigenes Eis herzustellen:

  • Obst (freie Wahl)
  • Soja-, Hafer-, Mandel- oder Kokosmilch

Lesen Sie auch: Diese neue Eis-Sorte sieht harmlos aus, aber die Hauptzutat ist total irre.

So bereiten Sie Ihr eigenes kalorienarmes Eis zu

  1. Geben Sie Ihr Obst mit einem kleinen Schuss Ihrer gewählten Milch in einen Mixer.
  2. Lassen Sie den Mixer so lange laufen, bis die Masse cremig wird. Vorsicht: Die Masse könnte zu flüssig werden, wenn Sie zu lange mixen!

Tipp: Cosmopolitan empfiehlt, einen möglichst leistungsstarken Mixer zu verwenden. Dadurch brauchen Sie weniger Milch, um die Masse cremig zu schlagen.

Dieses simple Rezept lässt sich je nach Zutaten vielfältig abwandeln. Wer beispielsweise kein Problem mit kalorienreicherem Eis hat, kann auch mit Kakaopulver oder einer Schokoladen-Glasur experimentieren.

Auch interessant: Mit diesem einfachen Trick schmilzt Eis auch bei der größten Hitze nicht.

Video: Herrlich erfrischend & DIY: Wassermelone-Heidelbeer-Eis

Mehr erfahren: Hätten Sie es gewusst? Darum füllt fast jeder seinen Eiswürfelbehälter falsch auf.

soa

Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Schimmlige Lebensmittel auf einem Kompost
Täglich werden mehrere Tonnen Lebensmittel in Deutschland weggeschmissen, einige davon aufgrund von Schimmel. Aber das muss gar nicht immer sein. © Astrid Gast/Imago
Warnschild mit Ausrufezeichen: Achtung signalisiert Vorsicht vor Schimmelpilzen auf Mehrkornbrot.
Schimmel macht sich gerade bei warmen Temperaturen und bei falscher Lagerung von Lebensmitteln schnell breit. Er ist jedoch nicht immer direkt ein Grund zum Wegwerfen! © Ralph Peters/Imago
Brot im Regal einer Bäckerei
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe. ©  F. Anthea Schaap/Imago
Selbst gemacht Erdbeermarmelade in einem Weckglas. Daneben liegen drei aufgeschnittene frische Erdbeeren auf dem Tisch
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen. © Eva Gruendemann / imago
Frischkäse auf einem Brot
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit!  © imago.studio/Imago
Milch- und Käseprodukte
Hartkäse ist hingegen eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen. © Philipp Brandstädter/dpa/Symbolbild
Nüsse
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus.  © Markus Scholz/dpa
Verschiedene Gewürze
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll. © Bassi/Imago
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen.  © Ingrid Balabanova/Imago
Salami hängen in einem Reiferaum (Symbolfoto)
Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen. Hier ist der Schimmel gewollt. © Patrick Pleul/dpa
Tomaten
Weich-fleischiges, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen. © Mark1987 / Imago Images

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.