Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es sind die Gene

Seifig? Dass Ihnen Koriander nicht schmeckt, hat einen guten Grund

Koriander - lecker oder seifig?
+
Koriander - lecker oder seifig?

Koriander ist vor allem in asiatischen Speisen beliebt. Doch viele Menschen mögen das Kraut nicht. Der Grund: Es schmecke nach Seife. Doch warum ist das so?

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Das trifft im Falle von Koriander, einem der ältesten Gewürze der Menschheit, wohl besonders zu. Für viele schmeckt das Kraut nach Seife - und das liegt an nichts weniger als an den eigenen Genen.

Erbgut entscheidet über Geschmackswahrnehmung

Bei Koriander scheiden sich wirklich die Geister: Für die einen darf das Super-Kraut in keinem Gericht, vor allem in asiatischen, fehlen. Für die anderen schmeckt Koriander, als würden sie in ein Stück Seife beißen.

Dass sich hier die Geschmäcker so unterscheiden liegt an den verschiedenen Variationen des Erbguts. Denn dieses entscheidet darüber, wie wir Geschmäcker und Gerüche wahrnehmen - und ob uns Koriander schmeckt oder als seifig wahrgenommen wird.

Lesen Sie hier: Gerade gekauft und schon eingegangen? So lebt Ihr Basilikum länger.

Video: Diese Kräuter helfen gegen trübe Stimmung

Das fanden US-Forscher in einer Studie mit 30.000 Teilnehmern bereits im Jahr 2012 heraus, wie das Portal N-TV berichtet. Für die Geschmackswahrnehmung sei demnach ein Gen verantwortlich, das über den Geruchsrezeptor namens OR6A2 bestimme.

Das Gen mache Menschen sensibel gegenüber verschiedener Stoffe wie Aldehyd, das wiederum den Geschmack und Geruch von Koriander bestimmt - und eben auch in Seifen vorkommt. Verfügt nun ein Mensch zweifach über dieses Gen, reagiert er heftiger auf das Aldehyd - und empfindet Koriander als seifig. Immerhin 17 Prozent der Europäer geht es so.

Die Forscher betonten in ihrer Studie aber auch, dass man sich mit der Zeit an den Geschmack von Koriander gewöhnen kann.

Auch interessant: Das machen Sie beim Putzen von Pilzen immer falsch.

sca

Schauen Sie schnell in Ihren Kühlschrank: Diese Lebensmittel müssen raus

Tag des deutschen Apfels
Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben. © Annette Riedl/dpa
Mit einem Edelstahlmesser vertreibt man den Knoblauchgeruch von den Händen
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet. © INSADCO/Imago
Basilikum Kräuter
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn stattdessen im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser. © Wassilis Aswestopoulos/Imago
Brot und Backwaren
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf © Swen Pförtner/dpa
Kaffeebohnen und Kaffeepulver in Schale
Kaffeepulver sollten Sie in einem luftdichten Behälter außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Es nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Kaffeebohnen können Sie dagegen in kleinen Mengen einfrieren. © imagebroker/Imago
Krieg belastet Honig-Markt
Honig hält sich ewig ohne Kühlung. Im Kühlschrank kristallisiert er nur und lässt sich unmöglich aufs Brot schmieren. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Pfirsiche in einer Schale
Steinobst wie Pfirsiche, Pflaumen und Co. können Sie bei Zimmertemperatur aufbewahren. Besonders Kirschen leiden im Kühlschrank. © H.Tschanz-Hofmann/Imago
olive oil on a spoon PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xNessix Panthermedia18114570
Öl verfestigt sich und wird trüb im Kühlschrank. Nur Nussöle sollten kalt aufbewahrt werden. © Nessi Panthermedia/Imago
Zwiebeln auf einem lilafarbenen Küchennetz.
Auch Zwiebeln verlieren im Kühlschrank einen Großteil ihres Geschmacks. © CSP_ArtCookStudio/Imago
Pellkartoffeln aufwärmen
Die Kälte im Kühlschrank verwandelt Stärke in Zucker. Das Ergebnis: Kartoffeln schmecken seltsam. Dieser Zucker wird beim Braten und Frittieren dann auch noch in das krebserregende Acrylamid umgewandelt. Also ein doppeltes Nein.  © CSH/Imago
Verschiedene Gewürze
Auch Gewürze verlieren im Kühlschrank ihr Aroma und damit eigentlich auch ihren ganzen Sinn. © VITTA GALLERY/Imago
Koch gießt Sojasoße über die Fleischwürfel auf der Kochstelle eines asiatischen Restaurants.
Sojasoße ist so salzig, dass sie sich auch ohne Kühlung ewig hält. Bewahren Sie sie also einfach im Küchenschrank auf.  © Jochen Tack/Imago
Tomaten
Tomaten werden im Kühlschrank weich und büßen ihr herrliches Aroma ein. Also: lieber bei Zimmertemperatur lagern. © Mark1987 / Imago Images
Bananen
Bananen und andere nachreifende Obstsorten haben im Kühlschrank nichts verloren. Die Schale verfärbt sich schneller braun und die Frucht wird ungenießbar. © Michael Mata/imago
Eier befinden sich in einem Karton.
Das mag Sie überraschen, aber Eier müssen erst etwa 18 Tage nach dem Legedatum in die Kühlung. Vorher werden sie von der Citicula geschützt. Kaufen Sie die Eier dagegen gekühlt, müssen Sie sie weiter kühlen.  © Imago

Kommentare