Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rezept

Schneiderfleck selber machen: die schwäbische Spezialität passt perfekt zu Sauerbraten

Das Rezept für Schneiderfleck ist ganz einfach. Für die schwäbische Spezialität brauchen Sie nur wenig Zeit und nicht viele Zutaten.

Sie lieben die Deutsche Küche und probieren immer wieder gerne neue Rezepte aus? Dann sollten Sie Schneiderflecken unbedingt einmal probieren. Der Schneiderfleck ist ein altes schwäbisches Rezept, das man gerne als Beilage zu Sauerbraten isst. Auch Sauerkraut passt gut zu Schneiderflecken. Wie Sie den lockeren deftigen Hefeteig ganz einfach selber machen können, erfahren Sie im Folgenden.

Zu einem guten Sauerbraten müssen Sie nicht immer unbedingt Rotkraut und Knödel essen. Auch Sauerkraut und die schwäbische Spezialität Schneiderfleck passend hervorragend zum Braten.

Nicht nur im Schwabenländle weiß man gutes Essen zu schätzen, auch die DDR-Küche hat einige interessante Rezepte zu bieten: Kennen Sie schon die Mecklenburger Milchkartoffeln? Als Nachspeise eignet sich gerade für Halloween auch wunderbar verschimmelter Mooskuchen, den Sie eventuell aus der erfolgreichen Netflix-Serie „Kleo“ kennen.

Folgende Zutaten brauchen Sie für den schwäbischen Schneiderfleck

  • 500 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 20 g Hefe
  • 80 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 4 Eier
  • 125 g Sauerrahm
  • 125 g süße Sahne

Top 10: Die Lieblingsgerichte der Deutschen

Italienische Pizza mit Schinken, Mozzarella und Tomaten.
Auf den ersten drei Plätzen der Top 10 landen nicht etwa Klassiker der gutbürgerlichen, traditionellen deutschen Küche, sondern italienische Gerichte: Pizza gehört in Deutschland ganz klar auf Platz 1 der Lieblingsgerichte. © Sebasnoo/Imago
Auf Platz 2 landet ebenfalls ein italienischer Klassiker: die Lasagne.
Auf Platz 2 landet ebenfalls ein italienischer Klassiker: die Lasagne. Alle Pasta-Fans lecken sich die Finger danach, weshalb sie vermutlich so oft auf den Tisch kommt. © Imago
Spaghetti Bolognese serviert auf einem Teller.
Spaghetti Bolognese landen auf Platz 3 der Lieblingsessen in Deutschland. Zugegeben, Italiener kennen diese Kombi gar nicht, denn „Sauce Bolognese“ heißt in Italien einfach nur „Ragù“. © Alex9500/Imago
Crepes with cream cheese and fresh strawberries PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xAlex950
Platz 4 der Top 10 Lieblingsessen belegen süße Pfannkuchen oder (je nach Region) auch Eierkuchen genannt. © Alex9500/Imago
Rinderroulade mit Kartoffeln und Rotkohl auf einem Teller.
Platz 5 belegen die klassischen Rouladen, wie zum Beispiel die Rinderroulade. Dazu schmecken Rotkohl und Kartoffeln. © wsf-sh via www.imago-images.de
Hausgemachte Semmelknödel *** Homemade bread dumplings
Platz 6 der Lieblingsessen ist typisch deutsch: Semmelknödel. Sie passen zu Fleischklassikern wie Schweinsbraten oder zu Pilzen. © Imago
Rumpsteak vom Grill Copyright xMEVx ALLMVET1945
Platz 7 ist etwas für Grillfreunde: das Rumpsteak darf bei einem Barbecue und auf der Liste der Lieblingsgerichte nicht fehlen. © Imago
Pommes auf einem Teller
Zum Burger oder zur Currywurst: Pommes dürfen nicht fehlen. Sie landen auf Platz 8 der Lieblingsessen der Deutschen. © myViewPoint/Imago
Zutaten für selbstgemachtes Pesto
Platz 9 wird Sie vielleicht überraschen: Hier landet Pesto. Das gibt es zum Beispiel als rotes oder Basilikumpesto und pimpt Nudeln oder Gnocchi auf. © IMAGO / agefotostock
Rheinischer Sauerbraten mit Knoedeln Copyright xMEVx ALLMVMEV56045
Platz 10 belegt der Rheinische Sauerbraten, ein absoluter Klassiker und auch in anderen Teilen Deutschlands beliebt. © Imago

Zubereitung: So einfach machen Sie die schwäbische Spezialität Schneiderfleck selbst

  1. Stellen Sie einen salzigen Hefeteig her, indem Sie Mehl, Milch, Hefe, Butter, Salz und ein Ei verrühren. Lassen Sie den Teig etwa eine Stunde lang gehen.
  2. Verquirlen Sie in der Zwischenzeit die übrigen drei Eier mit dem Sauerrahm, der Sahne und einer Prise Salz.
  3. Wenn der Hefeteig gegangen ist, wellen Sie ihn aus und schneiden ihn in Streifen, etwa zehn Zentimeter breit.
  4. Nehmen Sie eine große, tiefe Auflaufform und schichten Sie abwechselnd die Teigstreifen und das Sahne-Sauerrahm-Gemisch hinein. Die oberste Schicht sollte ausschließlich aus Teigstreifen bestehen, sodass die Creme vollständig bedeckt ist.
  5. Backen Sie den schwäbischen Schneiderfleck etwa eine Stunde lang bei 200 Grad Celsius Ober-/Unterhitze (Umluft 180 Grad Celsius). Für die Auflaufform benötigen Sie keinen Deckel.

Rubriklistenbild: © Bernd Jürgens/Imago

Kommentare